Immer mehr Freiburger telefonieren am Steuer

Die Freiburger Kantonspolizei büsst immer mehr Autofahrer, weil sie am Steuer telefonieren. Im Vergleich zum Vorjahr wurden deshalb 25 Prozent mehr Autofahrer verzeigt. Tendenz weiterhin steigend.

Die Freiburger Kantonspolizei hat am Montag ihre Statistik für das Jahr 2012 publiziert. Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Auffallend ist, dass dabei die Zahl der Verkehrstoten halbiert werden konnte. Ebenso haben die Verkehrsunfälle mit Verletzten abgenommen. 2012 sind die Verkehrsunfälle in Zusammenhang mit Alkoholkonsum deutlich zurückgegangen. Stark zugenommen haben jedoch die Unfälle wegen zu schnellen Fahrens.

Ein immer grösseres Problem stellt das Telefonieren während des Fahrens dar. Die Freiburger Kantonspolizei hat deswegen letztes Jahr rund 2300 Bussen ausgesprochen. Das sind rund 25 Prozent mehr als im Vorjahr.

Aufmerksamkeit nimmt ab

Wie gefährlich Telefonieren beim Fahren ist, weiss Uwe Ewert, Verkehrspsychologe bei der Beratungsstelle für Unfallverhütung: «Das Telefonieren am Steuer erhöht die Unfallgefahr um ein Fünffaches.» Wenn man mit einem Mitfahrer ein Gespräch führe, könne man in heiklen Situation das Gespräch unterbrechen. Bei einem Telefongespräch mache man dies aber nicht.