Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis In der SP Bern regt sich Widerstand gegen Kiener Nellen

Die Bolliger Nationalrätin Margret Kiener Nellen muss nach der Kontroverse um ihre Steuern darum kämpfen, nochmals nominiert zu werden. Die Delegiertenversammlung des SP-Regionalverbandes Bern-Mittelland muss entscheiden.

Portrait Margret Kiener Nellen
Legende: Die Luft wird dünn für Nationalrätin Margret Kiener Nellen: SP-Delegierte wenden sich ab. Keystone

Seit Dienstag liegt bei der SP Bern ein heisses Papier. Zwei Delegierte stellen den Antrag, der Bolliger Nationalrätin Margret Kiener Nellen die Nomination für eine weitere Wahl zu verweigern und darüber geheim abzustimmen.

Die Würfel fallen bei der Delegiertenversammlung des SP-Regionalverbandes Bern-Mittelland. Die Anträge gegen Kiener Nellen stammen aus zwei Stadtsektionen. Das schreibt die «Berner Zeitung».

Hintergrund ist die Kontroverse um einen Pensionskassen-Einkauf im Hause Kiener Nellen, was nicht zu den politischen Aktivitäten von Margret Kiener Nellen zum Thema Steueroptimierung passe. Die Delegierten, die nun gegen Kiener Nellen antreten, sind der Ansicht, diese Kontroverse werde die Politikerin immer wieder einholen. Die Partei sei in dieser Frage gespalten und müsse nun Klarheit schaffen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von a.kuehni, eriz
    es sind doch schon mehrere vorfälle mit frau kiener nellen gewesen die eher in die FDP als in die SP passen würden. Darum bitte frau kiener nellen, treten sie bitte zurück!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Wäre ich noch jung und hätte Lust, mich politisch zu engagieren, so würde ich der SP beitreten! Politiker(innen) in dieser Partei können sich ALLES erlauben! Wenn ein Fehlverhalten rauskommt, bleiben die Medien-Forum leer und still! Da müsste ein SVP-Politiker nur mit einem "offenen Hosenschlitz" rumlaufen oder mit einer Busse von 500.- Fr. mit Dutzenden und tagelangen verunglimpfenden und gehässigten Kommentareintragungen rechnen. Hier, bei der SP-Frau Kiener bleibt alles ruhig, wie ein Grab!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Escher, Wallis
    ... WENN man zu krass nach < LINKS abbiegen will, DANN schlägt es Dich, der "Schwerkraft" folgend nach RECHTS > ... ;-))
    Ablehnen den Kommentar ablehnen