In der SP Bern regt sich Widerstand gegen Kiener Nellen

Die Bolliger Nationalrätin Margret Kiener Nellen muss nach der Kontroverse um ihre Steuern darum kämpfen, nochmals nominiert zu werden. Die Delegiertenversammlung des SP-Regionalverbandes Bern-Mittelland muss entscheiden.

Portrait Margret Kiener Nellen

Bildlegende: Die Luft wird dünn für Nationalrätin Margret Kiener Nellen: SP-Delegierte wenden sich ab. Keystone

Seit Dienstag liegt bei der SP Bern ein heisses Papier. Zwei Delegierte stellen den Antrag, der Bolliger Nationalrätin Margret Kiener Nellen die Nomination für eine weitere Wahl zu verweigern und darüber geheim abzustimmen.

Die Würfel fallen bei der Delegiertenversammlung des SP-Regionalverbandes Bern-Mittelland. Die Anträge gegen Kiener Nellen stammen aus zwei Stadtsektionen. Das schreibt die «Berner Zeitung».

Hintergrund ist die Kontroverse um einen Pensionskassen-Einkauf im Hause Kiener Nellen, was nicht zu den politischen Aktivitäten von Margret Kiener Nellen zum Thema Steueroptimierung passe. Die Delegierten, die nun gegen Kiener Nellen antreten, sind der Ansicht, diese Kontroverse werde die Politikerin immer wieder einholen. Die Partei sei in dieser Frage gespalten und müsse nun Klarheit schaffen.

Sendung zu diesem Artikel