Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis In Grächen gilt Euro-Kurs 1.35

Im Walliser Ferienort Grächen profitieren die Feriengäste weiterhin von einem fixen Euro-Wechselkurs. Wer in Euro bar bezahlt, erhält als Gegenwert 1.35 Franken.

Legende: Video In Grächen gilt Euro-Kurs 1.35 abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 16.01.2015.

Der Kurort hatte den «Grächner-Euro-Mindestkurs» im September 2011 eingeführt, nachdem wegen dem ungünstigen Franken/Euro-Kursverhältnis immer weniger Gäste aus den Euroländern Ferien in der Schweiz buchten.

Zeitlich begrenztes Angebot

An der Aktion wollen die Walliser trotz dem gestrigen Nationalbank-Entscheid festhalten. «Jetzt erst recht!», sagt Tourismusdirektor Berno Stoffel gegenüber der SRF-Sendung «Schweiz aktuell». Die Ausgangslage sei heute nur wenig anders als bei der Einführung der Aktion vor knapp vier Jahren. «Damals lag der Euro-Kurs bei CHF 1.08 und er war auch nicht gebunden», so Stoffel.

Gültig ist das Angebot in der Zeit vom 3. bis 24. Januar 2015 und vom 7. März bis 12. April 2015. An der Aktion beteiligen sich Besitzer von Ferienwohnungen, Hotels, Bergbahnen, Sportgeschäften und Souvenirshops.

Bislang lohnte sich das unternehmerische Risiko für alle Beteiligten, so der Tourismusdirektor. Nachdem die Schweizerische Nationalbank den Mindestkurs aufgehoben hat, wird dieses Risiko freilich grösser. Trotzdem erhoffe man sich in Grächen einen positiven Einfluss auf die zweite Hälfte des Winters.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.