Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Initiative gegen Fracking eingereicht

Kein Fracking im Kanton Bern: Die Grünen und unterstützende Organisationen haben am Freitag eine entsprechende Initiative bei der bernischen Staatskanzlei eingereicht. 17'500 Unterschriften vereint das Volksbegehren nach Angaben der Initianten auf sich.

Die Stopp-Fracking-Initiative der Grünen wurde an die Bernische Staatskanzlei übergeben.
Legende: Die Stopp-Fracking-Initiative der Grünen wurde an die Bernische Staatskanzlei übergeben. zvg

Die Stopp-Fracking-Initiative fordert ein kantonales Verbot für die Gewinnung und Förderung von Kohlenwasserstoffen, insbesondere Erdöl und Erdgas, aus nicht-konventionellen Lagerstätten. Damit wäre das umstrittene Erdgas-Fracking im Kanton Bern nicht mehr möglich, schreibt die Partei in einer Mitteilung.

Parlament will Fracking verbieten - aber nicht sofort

Das Berner Kantonsparlament seinerseits hatte im März einen Vorstoss zum Verbot von Fracking angenommen. Das Verbot soll aber erst bei einer nächsten Revision Eingang ins Bergregalgesetz finden. Dies dürfte dauern, denn das Gesetz wurde erst kürzlich revidiert. Die Grünen beharrten darum auf ihrer Initiative.

«Verheerende Folgen»

In den USA würden die verheerenden Folgen von Fracking heute sichtbar, schreiben die Grünen in ihrer Mitteilung. Die Methode habe eine gefährliche Preisspirale in Gang gesetzt und Boden und Wasser vergiftet. «Unsere Landschaft ist in der dicht besiedelten Schweiz mit ihrer intensiven Bodennutzung bereits unter starkem Druck. Fracking stellt eine weitere Bedrohung dar, die überdies unsere Lebensgrundlagen Wasser und Boden gefährdet. Dies wollen wir nicht riskieren». Die Initiative wurde von den Grünen mit den unterstützenden Organisationen Pro Natura Bern, WWF Bern, Greenpeace Regionalgruppe Bern und der EVP Kanton Bern lanciert.

Fracking wird eingesetzt, um Erdgas und Erdöl in tieferen und dichteren Gesteinsschichten zu fördern. Dabei werden Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepumpt, um die Bodenschätze an die Oberfläche zu transportieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lara, Lar
    Na hoffentlich wird das schnell überall verboten,ich hab keine Lust auf verseuchtes Grundwasser. Nur damit irgendein amerikanischer Konzern viel Geld verdient in unserem Boden. Denen ist es egal ob unser Grundwasser kaputt geht. Wie kann man nur so blind sein und die sowas machen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen