Zum Inhalt springen

Islamischer Zentralrat Kein Waffenschein für Nicolas Blancho

Der Präsident des Islamischen Zentralrates darf weiterhin keine Waffe kaufen, entschied das Verwaltungsgericht.

Porträt Nicolas Blancho.
Legende: Nicolas Blancho distanziert sich für das bernische Verwaltungsgericht nicht klar genug von Gewaltanwendung. Keystone

Der Waffenerwerbsschein sei Nicolas Blancho zu Recht verweigert worden, entschied das bernische Verwaltungsgericht. In Videobotschaften distanziere sich Blancho nicht klar von der Anwendung von Gewalt, heisst es in dem am Mittwoch publizierten Urteil.

Das hängige Verfahren der Bundesanwaltschaft liefere zudem konkrete Anhaltspunkte dafür, dass beim Präsidenten des Islamischen Zentralrates keine Gewähr für einen verantwortungsbewussten und gesetzmässigen Umgang mit einer Waffe gegeben sei.

Die Berner Kantonspolizei und die kantonale Polizeidirektion hätten das Gesuch um Erteilung eines Waffenscheins zu Recht abgelehnt, befand das Verwaltungsgericht und wies Blanchos Beschwerde ab. Der IZRS-Präsident kann das Urteil ans Bundesgericht weiterziehen. Nach Angaben des Islamischen Zentralrats von 2015 begründet Blancho den Wunsch nach einem Waffenschein mit schwerwiegenden Drohungen gegen ihn, seine Familie und namentlich auch gegen seine Kinder.

Der Islamische Zentralrat zählt nach eigenen Angaben etwa 3900 Mitglieder. Die Bundesanwaltschaft hat im vergangenen September Anklage gegen drei IZRS-Vorstandsmitglieder – darunter Blancho – erhoben. Mit Propaganda-Videos sollen sie gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat verstossen haben.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Hänger (basilea@gmx.de)
    Hier besteht kein Recht das Urteil ans Bundesgericht weiterzuziehen, zumindest nicht bis er seine Steuerschulden etc. bezahlt hat. Wo kommen wir da denn hin, nur Steuergelder beziehen, Sozialhilfe und Unterstützungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wofür benötigt ein ehrlich "gläubiger" Mensch eine Waffe? "Angst" wovor denn? Vor sich und seinen ebenfalls extremen Kumpanen? Echter "Glauben", hat nichts mit irgendeiner Religion, oder abstrusen religiösen Gesetzen gegen Minderheiten, etc zu tun!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs (Daniel Fuchs)
    @Michael Wiedmer: Ich hatte bis zu Ihrem Kommentar keine Ahnung dass der Mann weder Steuern noch Krankenkassenprämien zahlt also hab ich Google angeworfen um mehr zu erfahren. Dabei bin ich auf den Blick Artikel vom 25.9.2017. Darin wird der Vereinssprecher Qaasim Illi dahingehend zitiert sie beide könnten nicht mehr arbeiten da sie im Verein stark eingebunden seien. Sprich wir alle subventioniern über unsere Steuern für Qaasim Illi und Nicolas Blancho diesen Verein. Das finde ich schockierend.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen