Jeder dritte Stadtberner hat Migrationshintergrund

Die meisten Berner mit ausländischen Wurzeln stammen aus Deutschland. Bei früheren Erhebungen kam eine Mehrheit aus Italien.

Anteil Migrationshintergund in Schweizer Städten Die Stadt Bern hat mit rund einem Drittel Einwohner mit Migrationshintergund einen vergleichsweise tiefen Wert.

Der Anteil der Stadtberner mit deutschem Hintergrund stieg in den letzten 10 Jahren um 74 Prozent auf 6100 Personen. Deutlich zugenommen hat auch die Zahl der Einwohner mit Bezug zu Südosteuropa. Rückläufig ist hingegen die Zahl von Stadtbernern mit südeuropäischen Wurzeln: So waren 1970 rund 40 Prozent der Bevölkerung mit Migrationshintergrund italienischer und 10 Prozent spanischer Herkunft. Im Jahr 2010 betrugen diese Anteile noch 11 Prozent (Italien) und 5 Prozent (Spanien).

Insgesamt entspricht der Ausländeranteil in der Stadt Bern dem nationalen Durchschnitt. Er liegt aber deutlich unter den Anteilen anderer Schweizer Städte wie Genf, Lausanne, Basel und Zürich. Grund dafür ist, dass Bern nicht in Grenznähe liegt und dass verwaltungsnahe Berufe eher von Schweizern gewählt werden.

Die Zahlen, welche die Stadt Bern am Mittwoch publizierte, basieren auf den Resultaten der Strukturerhebung 2010.