Zum Inhalt springen

Abstimmungen im Berner Jura Jubel in Sorvilier, Tränen in Belprahon

In Sorvilier tanzte man in Berner Tracht, in Belprahon führte das Verkünden des Resultats fast zu Handgreiflichkeiten.

Legende: Video Sorvilier und Belprahon entscheiden sich gegen Kantonswechsel abspielen. Laufzeit 2:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.09.2017.
  • In Belprahon gaben sieben Stimmen den Ausschlag:
    121 Stimmen, genau die Hälfte aller Stimmberechtigten, votierten für den Verbleib beim Kanton Bern. 114 votierten für den Wechsel zum Kanton Jura.
  • In Sorvilier stimmte eine Zweidrittelsmehrheit für den Status quo:
    121 Stimmen für Bern, 62 Stimmen für den Kanton Jura.

«In Belprahon kippte die Stimmung völlig, vom Volksfest zur Beerdigung», schildert Rolf Dietrich vom Schweizer Fernsehen SRF seine Eindrücke beim Verkünden des Resultats. Die Berntreuen seien kaum sichtbar gewesen. Als SVP-Nationalrat Manfred Bühler in Belprahon auftauchte, sei er beschimpft und aus dem Dorf gejagt worden.

Wenn die Polizei nicht da gewesen wäre, wäre es zu Handgreiflichkeiten gekommen.
Autor: Rolf DietrichSRF

Ganz anders in Sorvilier. «Da feierten die Berntreuen schon vor dem offiziellen Resultat», hat Mirjam Spreiter vom Schweizer Fernsehen beobachtet. «Der Jubel war riesig, als das Ergebnis feststand.» Allerdings nicht bei allen: Sorvilier bleibe im Gefängnis, liess sich Sorviliers autonomistischer Gemeinderat Jean-Marie Kohler zitieren.

Michel Leuenberger, der Gemeindepräsident von Belprahon, nimmt das Ergebnis gelassen. «Bei uns ist es nicht das erste Mal knapp. Bei der Jura-Abstimmung 2013 hatten wir ein Patt von 110 gegen 110 Stimmen.» Gräben müsse man nicht zuschütten. «Es ist ruhig. Das gibt sich in ein paar Tagen schon wieder».

Berner Regierung erleichtert und versöhnlich

«Es ist ein sehr gutes Zeichen, dass unsere Strukturen und unsere Anstrengungen für die französischsprachige Minderheit auch für diese Gemeinden stimmt», reagierte Regierungspräsident Bernhard Pulver. Für Bern ist der Jura-Konflikt damit endgültig erledigt.

Enttäuscht war auf der anderen Seite die Regierung des Kantons Jura. Es bleibe nach dem Urnengang ein schaler Nachgeschmack. Aber man akzeptiere das Ergebnis. Die Separatisten allerdings haben bereits bekanntgegeben, der Kampf sei nicht zu Ende.

Nun ist die Justiz am Zug

Damit ist Moutier die einzige Gemeinde, die in den Kanton Jura wechselt. Gegen die Abstimmung im Juni 2017, aber auch gegen die Urnengänge in Belprahon und Sorvilier sind noch eine ganze Reihe Beschwerden hängig.

«Es ist gut für die Demokratie, wenn die Justiz die Richtigkeit von Urnengängen feststellt», so Regierungspräsident Bernhard Pulver diplomatisch. Und sonst wäre es laut Pulver nicht das erste Mal, dass in der Schweiz eine Abstimmung wiederholt werden muss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Eigentlich fragt man sich, warum es sowas in der Schweiz heute noch gibt. Habe aber ein Stück Bauland geerbt und ehrlich: Ich würde heutzutage sofort in den Kanton Jura wechseln. Sorry, aber der Kanton Bern besteht zu 70% aus Beamten und zu 25% aus Leuten, die diese Beamten verwalten. Selbstverständlich alles Kleinkönige "das geyt niid, das heymer no nie so gmacht".... Dass da jeder normaldenkende Bürger davonläuft, ist wohl klar. Bern vs. Jura = Beamtentum vs. normale Bürger. So ist das.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Leben denn nicht alle - Steuern zahlenden - Schweizer BürgerInnen mit Schweizer Pass und freiwillig in der längst zusmmen verbauten "Mini-Schweiz"?? Was braucht es denn noch mehr? Wo liegt das eigentliche Problem?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    "Kantönligeist-denken- und handeln" - in der längst zusammenverbauten Mini-Schweiz - das gilt auch für den sündhaft teuren Verwaltungsapparat der Schweiz, welche die Steuern zahlenden Bürger "luxuriös", aber nicht Sinn machend, zum Wohl der Bevölkerung bezahlen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen