Zum Inhalt springen
Inhalt

Jugendbeauftragte in Freiburg Künftig nur noch eine Person – Affront gegenüber Deutschfreiburg?

Deutschfreiburger Kantonsparlamentarier fürchten, dass die Stelle nur noch von Französischsprachigen besetzt sein wird.

  • Der Kanton Freiburg hat künftig nur noch einen Beauftragten für Kinder und Jugendliche, das hat das Kantonsparlament entschieden.
  • Bisher gab es je eine deutsch- und französischsprachige Person, eine fällt nun weg.
  • Eine Mehrheit war der Meinung, dass zwei Jugendbeauftragte mit demselben Pflichtenheft die Arbeit der Fachstelle für Kinder- und Jugendförderung verlangsame.
  • Die Debatte war emotional: Die Deutschfreiburger Grossrätinnen und Grossräte fürchten, dass die Stelle nun nur noch von Französischsprachigen besetzt ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Denke das eher ein Affront an den Stolz ausgespielt auf politischer Ebene, als ein Problem. Sicher kann man diesen Posten mit der Bedingung ausschreiben, dass die gewaehlte Person fliessend in beiden Sprachen ist, von welchen es in Freiburg genug geben sollte. eine unnoetige Erbsenspalterei wuerde ich meinen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen