Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Kampagne «Boden gutmachen» gestartet

Die Bevölkerung im Grossraum Bern ist in den vergangenen zehn Jahren nur um drei Prozent gewachsen. Viele Baulandeinzonungen wurden abgelehnt. Das soll sich ändern, wenn es nach der Regionalkonferenz Bern-Mittelland geht.

Vertreter der Regionalkonferenz Bern-Mittelland lancieren die Kampagne «Boden gutmachen»:
Legende: Vertreter der Regionalkonferenz Bern-Mittelland lancieren die Kampagne «Boden gutmachen»: Keystone

Die Kampagne trägt den Titel «Boden gutmachen» und wird von der Regionalkonferenz Bern-Mittelland geführt, also der Organisation, der 96 Gemeinden des Grossraums Bern mehrere Aufgaben übertragen haben.

Vertreter der Regionalkonferenz Bern-Mittelland lancieren die Kampagne «Boden gutmachen»:
Legende: Vertreter der Regionalkonferenz Bern-Mittelland lancieren die Kampagne «Boden gutmachen»: Keystone

Erstes Ziel der Kampagne ist es, eine Diskussion über Wachstum, Bautätigkeit und regionale Entwicklung auszulösen. Das soll unter anderem mit fünf «Märitcafés» etwa in Belp, Meikirch und Ittigen geschehen, wie Vertreter der Regionalkonferenz am Freitag in Bern bekanntgaben.

Fernziel der Kampagne ist es, den Rückstand der Region Bern gegenüber anderen Agglomerationen aufzuholen. Dies allerdings nicht auf Teufel komm raus, sondern mit einem «kontrollierten Wachstum, das haushälterisch mit dem Boden umgeht und die Qualitäten unserer Region bewahrt», wie die Regionalkonferenz schreibt. Etwa 35 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft haben einen Aufruf unterzeichnet, dazu auch 52 Gemeindepräsidentinnen und -präsidenten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von lena meier, Brugg
    Ein schlechter Witz?! Früher oder später müssen wir uns von der Idee verabschieden, dass Wachstum toll ist und Alternativen dazu finden (zB. Finanzierung Sozialwerke). Intelligenterweise tun wir das lieber früher als später. Sehr gut möglich, dass es bereits zu spät ist, der Planet ist gerade im Begriff an den Menschenmassen zu ersticken! Liebe Berner, freut euch an den grünen Wiesen die ihr noch habt und stellt sie unter Schutz, Grüsse aus dem weitgehend zubetonierten Osten der Schweiz .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Spielhofer, Ruppoldsried
    Die Erde leidet an massiver Überbevölkerung und unsere schlauen Politiker von links bis rechts haben trotz alledem nichts schlaueres im Sinn, als auch hier zu Lande das Bevölkerungswachstum noch anzukurbeln. Dümmer geht's nümmer! Glauben die denn wirklich, zusätzliche Einwohner bedeute weniger Verkehr und weniger Ressourcenverschleiss?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen