Zum Inhalt springen

Kampf gegen Saatkrähen in Thun Falke – Saatkrähen: 1:0

Der Einsatz eines Falkners hat an der Thuner Schwäbispromenade zu einem Rückgang der Saatkrähen geführt.

Krähen auf einem Baum
Legende: Die Präsenz des Falken allein reicht, um die Saatkrähen in die Flucht zu treiben. table / photocase.de

Mit einem Falken auf dem Arm spaziert ein Falkner an der Schwäbispromenade in der Stadt Thun. Jagen darf der Falke nicht, er ist angebunden. Die Präsenz des Tieres allein habe aber bereits zu einem Rückgang der Saatkrähen geführt, schreibt die Stadt Thun in einer Mitteilung.

Eigentlich sollte der Falkner laut einer früheren Mitteilung nur bis Ende Jahr mit seinem Vogel durch Thun spazieren. Nun hat die Stadt das Engagement bis Ende Februar verlängert.

Wanderfalke
Legende: Die Präsenz des Falken zeigt Wirkung. Colourbox

Keine Krähen will die Stadt an dieser Stelle, weil sie mit ihrem Krächzen Anwohner der Schwäbisallee stören. Zudem verschmutze ihr Kot Sitzbänke.

Auch weitere Methoden sind erfolgreich

Als Ergänzung zum Falkner wird die Stadt Thun auch weiterhin auf einen Baumschnitt setzen, der den Krähen den Nestbau erschwert. Zudem hat die Stadt rund 20 Uhu-Attrappen in den Baumwipfeln angebracht. Wie die Falken sind diese Tiere natürliche Feinde der Saatkrähen.

Collage Uhu-Attrappen und Holzgriff
Legende: So sehen die Uhu-Attrappen aus (links). Die Flügel bewegen sich, wenn man am Griff zieht (rechts). ZVG/Stadt Thun, Collage SRF

Mit Flugblättern ruft die Stadtverwaltung die Bevölkerung dazu auf, an Holzgriffen zu ziehen, von denen aus eine Schnur hinauf zu den Uhu-Attrappen führt. «Wenn Du am Holzgriff ziehst, flattert der Uhu und die Krähe fliegt davon», steht auf den Flugblättern.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.