Trockenheit in der Schweiz Kanton Freiburg verbietet Wasserentnahmen

Wenig Regen und hohe Temperaturen: Die Situation für Wasserlebewesen ist kritisch geworden. Nun muss der Mensch warten.

  • Ab Samstagmittag darf aus Oberflächengewässern des Kantons Freiburg kein Wasser mehr entnommen werden.
  • Ausnahmen: Saane, Grand Canal, Broyekanal sowie Greyerzer-, Schiffenen-, Neuenburger- und Murtensee
  • Das Verbot gilt auf unbestimmte Zeit.
  • Schuld sind fehlende Niederschläge und hohe Temperaturen.

Trockenheit und überdurchschnittliche Temperaturen im Juni und Juli 2017 haben Folgen: Die Pegel der Fliessgewässer sind tief, das Wasser wird wärmer. «Die Situation für die Wasserlebewesen ist kritisch geworden», schreibt das Freiburger Amt für Umwelt (AfU).

Kommt hinzu: Laut Wettervorhersagen dürfte es in den nächsten Tagen keine bedeutenden Niederschläge geben.

Das Verbot im Kanton Freiburg ist laut dem AfU mit den Waadtländer und Berner Behörden abgesprochen. Die Trinkwassernutzung ist nicht betroffen.

Aesche im Wasser

Bildlegende: Wenig und zunehmend warmes Wasser macht den Tieren zu schaffen. Im Bild eine Aesche, Schweizer Fisch des Jahres 2016. Keystone

Aktuelle Informationen

Sendung zu diesem Artikel