Kanton Wallis: Für und gegen eine zweite Gotthard-Röhre

Oberwalliser Vertreter der Alpeninitiative haben am Mittwoch in Brig dem beabsichtigten Bau eines zweiten Strassentunnels durch den Gotthard den Kampf angesagt. Doch auch im Wallis gibt es Befürworter: Sie erhoffen sich eine Entlastung auf der Simplon- und St. Bernhard-Route.

Ein zweiter Gotthard-Strassentunnel wird im Wallis sowohl befürwortet wie abgelehent.

Bildlegende: Kommt eine zweite Gotthard-Röhre? Der Kanton Wallis ist von dieser Frage betroffen und in der Antwort gespalten. Keystone

Das ärgert die Alpenschützer: Die Alpeninitiative mit ihrer Forderung, den alpenquerenden Güterverkehr auf der Strasse zu begrenzen, sei noch nicht umgesetzt und schon schlage der Bundesrat eine zweite Gotthard-Röhre vor. Das widerspreche der Alpeninitiative und damit der Verfassung.

Für die Sanierung des Gotthard-Strassentunnels brauche es keinen zweiten Strassentunnel sondern die Verlagerung des Güterverkehrs auf die Schiene. Die gleichen Leute, die vor rund 20 Jahren die Alpeninitiative in die Wege leiteten, kämpfen jetzt mit einer Petition gegen den Bau eines zweiten Strassentunnels am Gotthard. Falls der Bundesrat an dieser Absicht festhalte, so Initiant Thomas Burgener, werde man das entsprechende Gesetz per Referendum bekämpfen.

Vor allem das Oberwallis ist in dieser Frage gespalten. Einerseits ist das Oberwallis die Geburtsstätte der Alpeninitiative. Damals kämpfte man mit der Initiative gegen die vierspurige Autobahn durch das Oberwallis. Andererseits würde ein zweiter Strassentunnel am Gotthard - laut TCS-Wallis- viel Lastwagenverkehr vom Simplon und vom St.Bernhard abziehen, was das Wallis stark entlasten würde.