Zum Inhalt springen

Kantonsmehrheit an BKW BKW-Konzernchefin Thoma: Der Kanton sollte sich zurückziehen

Im November debattiert das bernische Kantonsparlament das BKW-Beteiligungsgesetz. Da geht es auch um die Aktienmehrheit des Kantons Bern am Energiekonzern BKW. Dessen Konzernchefin sagt nun: Der Kanton soll als Miteigentümer raus.

BKW-Konzernchefin Suzanne Thoma.
Legende: BKW-Konzernchefin Suzanne Thoma an der BKW-Bilanzmedienkonferenz 2017. Christian Strübin/SRF

BKW-Chefin Suzanne Thoma prescht mit einem radikalen Vorschlag vor. Der Kanton Bern soll sich ihrer Meinung nach aus dem Aktionariat des Energiekonzerns zurückziehen.

Sie würde einen solchen Schritt begrüssen, im Wissen, dass die Idee nicht überall gut ankomme, sagte Thoma in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin Dimanche». «Weil sie das Kapital kontrollieren, haben einige die Hoffnung, unsere Strategie beeinflussen zu können. Das ist eine Illusion.»

Rentabilität an erster Stelle

Die BKW sei ein Börsenunternehmen und für fast die Hälfte der Aktionäre stehe die Rentabilität an erster Stelle. Es sei schwierig und auch ungesund, sich diesem unternehmerischen Druck zu entziehen, gab Thoma zu bedenken. Es sei nicht vernünftig, dass die Öffentlichkeit im Energiesektor investiert bleibe.

Debatte um Beteiligungsgesetz

Der Kanton Bern hält rund 52 Prozent der Aktien. Die Berner Regierung wird dem Grossen Rat voraussichtlich im November ein neues BKW-Beteiligungsgesetz vorlegen und hat dazu eine Vernehmlassung durchgeführt.

In deren Rahmen forderten gewisse Kreise eine Aufspaltung der BKW. Sie finden, die Geschäftsteile Netze und Kraftwerke müssten aus der BKW ausgegliedert und ganz vom Kanton übernommen werden.

Das lehnt die Berner Regierung ab, wie sie Ende Juni mitteilte. Sie ist der Ansicht, der Kanton Bern solle künftig mindestens 34 und höchstens 60 Prozent der BKW-Anteile halten. SP Kanton Bern und Gewerkschaften haben bereits mit dem Referendum gedroht für den Fall, dass die Mehrheitsbeteiligung des Kantons an der BKW nicht gesetzlich festgeschrieben wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Die BKW ist aus der Zeit mit einer kantonalen Mehrheitsbeteiligung als der am besten aufgestellte grosse Energiekonzern in der Schweiz herausgekommen. Es kann also mitnichten gesagt werden dass diese Beteiligung ein Nachteil war. Und mit den grossen Umwälzungen (Mühleberg Rückbau, Energiewende) voraus ist es die falschest mögliche Zeit die Beteiligungs-Situation radikal zu ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen