Kein Park and Ride mehr im Westside

Die Migros Aare, die Besitzerin des Einkaufszentrums Westside, erhöht die Tarife für Langparkierer und passt die Öffnungszeiten an. Grund sind die Fahrtenkontingente, die jedoch veraltet sind.

Autobahn vor dem Westside.

Bildlegende: Autofahrer auf dem Weg ins Büro sollen ihr Fahrzeug nicht mehr im Westside-Parkhaus abstellen. Keystone

Die Behörden hatten Bussen angedroht, weil das Parkhaus des Einkaufszentrums weit mehr Verkehr generiert als ursprünglich eingeplant. Grund dafür ist, dass viele Pendlerinnen und Pendler das Westside am Stadtrand als Park and Ride benützen. Sie lassen dort ihr Auto stehen und fahren mit dem ÖV weiter.

Um dem einen Riegel zu schieben, wird das Parkhaus ab November erst um acht Uhr statt wie bisher um sechs Uhr geöffnet. Ausserdem werden die Tarife markant teurer: Wer sein Auto 24 Stunden lang parkiert, muss mit 50 Franken rechnen, wie die Migros Aare am Mittwoch in einer Medienmitteilung schreibt.

Fahrtenkontingente nicht mehr aktuell

Das Westside untersteht dem Berner Fahrleistungsmodell. Dieses legt seit dem Jahr 2000 fest, wie viele Fahrten ein Einkaufszentrum haben darf. Ob diese Fahrtenmodelle etwas gebracht haben, ist jedoch unklar. Bei den jüngsten vorgeschlagenen Massnahmen der Berner Regierung zur Luftreinhaltung sind sie deshalb nicht mehr enthalten.