Keine Blockade in der Freiburger Spitalplanung

Der Freiburger Grosse Rat hat am Donnerstag zum wiederholten Male über die Freiburger Spitalplanung debattiert. Der Rat lehnte eine Resolution ab, die den Verwaltungsrat des Freiburger Spitalnetzes entmachten wollte.

Keine Operationen mehr in der Nacht und am Wochenende: Diese kurzfristigen Sparmassnahmen am Spital Tafers verunsicherten Bevölkerung und Personal, ärgern sich SP-Grossrätin Ursula Krattinger und FDP-Grossrat Ruedi Vonlanthen in ihrer Resolution.

Sie forderten den Staatsrat auf, die Spitalpolitik des Verwaltungsrates zu stoppen - stiessen dabei jedoch auf Widerstand im Kantonsparlament: «Diese Resolution giesst Öl ins Feuer», kritisierte CVP-Grossrat André Ackermann. Man solle jetzt erst einmal die Strategiestudie des Verwaltungsrates abwarten.

Klartext redete auch sein Sensler Parteikollege Markus Bapst: «Wenn die Identität der Sensler bloss am Spital hängt, dann steht es schlecht um die Sensler.» Auch FDP, SVP und SP waren gegen die Resolution, die mit grosser Mehrheit abgelehnt wurde.