Keine neue Antenne auf dem Gipfel des Moléson

Die Armee hat für ihre Empfangsantenne weiter unten am Berg einen alternativen Standort gefunden.

Der Gipfel des Moléson.

Bildlegende: Unmittelbar neben dem Gipfel wäre die Antenne der Armee gebaut worden. Keystone

Nach jahrelanger Suche hat das Militärdepartement VBS doch noch einen Standort für eine Antenne auf dem Moléson gefunden. Dabei handelt es sich um eine ehemalige Sende- und Empfangsanlage eines Kabelnetzbetreibers auf der Bergflanke. Der Standort mache es möglich, den Antennenmast auf eine Höhe von maximal 25 Metern zu beschränken und somit auf eine rot-weisse Markierung und Beleuchtung zu verzichten, teilte das VBS am Freitag mit.

Aus Sicht des VBS handelt es sich um einen «guten Kompromiss zwischen den Anliegen des Kantons und der Gemeinden, der Umwelt, des Landschaftsschutzes und den Bedürfnissen der Armee». Die Bauarbeiten sollen im Herbst beginnen.

Das VBS plante ursprünglich eine 40 Meter hohe Armeeantenne auf dem Moléson. Nach heftigem Widerstand liess das Departement die Pläne 2011 fallen. Umweltschützer hatten befürchtet, die Antenne würde den bekanntesten Berg des Greyerzbezirks entstellen.