Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Kitapersonal Köniz soll Strafregister zeigen - Kanton zieht mit

In der Gemeinde Köniz müssen alle Kita-Mitarbeiter über 18 Jahren und alle Tageseltern künftig einen Strafregisterauszug vorweisen. Diese Massnahme trifft die Gemeinde als Reaktion auf einen Kinderporno-Verdacht bei Tageseltern. Beim Kanton laufen Abklärungen, dies grundsätzlich einzufordern.

Kinder in einer Küche
Legende: Wer Kinder betreut, muss Regeln beachten. Symbolbild/Keystone

Die Gemeinde Köniz ergreift Massnahmen, um Kinder und Jugendliche in Kitas und Tagesfamilien besser zu schützen. Sie reagiert damit auf einen Kinderporno-Verdachtsfall in einer Könizer Tagesfamilie. So müssen künftig alle Kita-Mitarbeiter über 18 Jahren und alle Tageseltern einen Strafregisterauszug vorweisen. Ausserdem müssen sie ein Merkblatt mit «Verhaltensregeln und Angaben zur Prävention sexueller Übergriffe» unterzeichnen.

Der Vorfall in einer Könizer Tagesfamilie war im März publik geworden. Bei einer Hausdurchsuchung war beim Ehemann der Tagesmutter Computermaterial mit womöglich kinderpornographischem Inhalt sichergestellt worden. Die Familie hatte drei Kinder betreut. Ob sich der Verdacht erhärten werde, sei nach wie vor offen, betonte Gemeinderat Brönnimann. Grosse Brisanz habe der Fall aber auch dadurch bekommen, dass der Ehemann einschlägig vorbestraft sein soll.

Mehr Prävention - mehr Kontrolle

Ab diesem Sommer gilt nun in Tagesfamilien und Kindertagesstätten, was zum Beispiel in Stadtberner Kitas schon 2006 eingeführt wurde: Wer älter ist als 18 Jahre, muss einen Strafregisterauszug vorweisen. Mit dem Zweijahres-Rhythmus geht Köniz weiter als Bern. Bei Tagesfamilien sind alle Familienmitglieder betroffen, die über 18 Jahre alt sind.

Der Kanton Bern hat bei familienexternen Betreuungsangeboten eine Aufsichtspflicht. Diese wird jedoch - noch - unterschiedlich gehandhabt. Während das Jugendamt private Angebote beaufsichtigt, werden öffentliche Einrichtungen durch das Sozialamt kontrolliert. Bei privaten Kitas oder Tageseltern werden bereits jetzt bei Leitungspersonen Strafregisterauszüge verlangt, bei den öffentlichen Einrichtungen obliegt es der jeweiligen Gemeinden, dies einzufordern.

Wie Regula Unteregger, Leiterin des kantonalen Sozialamts gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF sagt, soll das Vorlegen eines Strafregisterauszugs von Kita-Mitarbeitern bei der nächsten Revision der entsprechenden kantonalen Verordnung festgehalten werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Therese Lüthi, Köniz
    Ein Strafregisterauszug wie es Anwälte , Polizisten und viele andere Berufsleute abgeben müssen sollte längst Standart sein für alle Soziale und Erzieherische Berufe. unverständlich, dass Personen, die am meisten mit den schwächeren unserer Gesellschaft arbeiten, nach wie vor an den meisten Arbeitsstellen keine Nachweise liefern müssen! Inmanchen europäischen Ländern seit 25 Jahren der Fall und gehört zum Standart. Bei einem Polizisten oder Anwalt hinterfragt dies auch niemand. Gänze CH bitte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen