Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Klarer Sparauftrag an Theater Orchester Biel Solothurn

Die Institution soll jährlich 360‘000 Franken weniger von der Stadt Biel erhalten. Die Theaterleute und Musiker wissen noch nicht, wie sie sparen sollen.

Die Stadt Biel soll ihren jährlichen Beitrag an das Theater Orchester Biel Solothurn spätestens ab 2018 kürzen. Mit der gleichen Zeitvorgabe soll die Subvention an das Neue Museum Biel um 90‘000 Franken sinken, wie das Stadtparlament beschloss.

Schriftzug des Theaters an einer Scheibe
Legende: Das Theater und das Orchester müssen voraussichtlich gegen eine Million Franken sparen. Bähram Alagheband/SRF

Der Bieler Stadtrat hiess am Donnerstagabend zwei dringliche überparteiliche Motionen gut. Eingereicht und unterstützt hatten die Vorstösse die Parteien von rechts bis zur Mitte. Vehement bekämpft wurden sie von den Sozialdemokraten und den Grünen. Die Entscheide fielen mit knappen Mehrheiten.

In beiden Fällen hatte die Stadtregierung Ablehnung beantragt. Der Sparauftrag ans TOBS wurde schliesslich mit 28 gegen 21 Stimmen bei 5 Enthaltungen erteilt. Beim Museum fiel das Abstimmungsresultat mit 27 Ja, 23 Nein und 2 Enthaltungen etwas weniger deutlich aus.

Wir wissen nicht, wo wir sparen sollen
Autor: Dieter KaegiIntendant

Intendant Dieter Kaegi und seine Leute haben nicht mit diesem Sparauftrag gerechnet. «Wir wissen noch nicht, wo und wie wir sparen wollen», sagt Theatermann Kaegi. Er und das Team seien geschockt.

Es gehe nicht nur um die 360‘000 Franken. Diese Leistungen der Stadt Biel seien an andere Subventionen der Kantone Bern und Solothurn, der Stadt Solothurn und der Regionalkonferenz Biel gekoppelt.

Möglicherweise muss Kaegi deshalb auf eine Million Franken verzichten – pro Jahr. «Kommt es tatsächlich so weit, müssen wir eine Sparte schliessen», befürchtet Kaegi.

Gemeinderat dagegen Sparsymmetrie gefordert

Doch die Motionäre im Stadtparlament meinten, es sei nicht fair, wenn die grössten Subventionsempfänger der Stadt Biel nichts zum Sparen beitrügen. Andere Institutionen hätten verhältnismässig mehr bluten müssen. Es gelte eine gewisse Spar- und Leidenssymmetrie zu wahren.

Bereits im Frühling machte die Regierung Sparvorschläge. Doch nach Protesten verzichtete sie darauf, beim Orchester Einsparungen vorzunehmen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    wer an bildung und kultur spart, kappt die elementare versorgung einer humanitären, demokratischen gesellschaft. gegenwärtig gibt es zahlreiche beispiele, die das aufzeigen. junge leute werden rekrutiert für anschläge, gewalt, sie haben keine alternative, keine bildung keine kultur. deshalb sind sparanträge wie sie gefordert werden der falsche weg. was die bauern für die agrikultur, sind theater, museen, schulen ... für die gesellschaftskultur. unterstützen wir sie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von alfred maurer (zeitgeist)
    wer an der kultur sparen will, spart am falschen ort. schauen wir hin. bei wahlen haben wir die möglichkeit einfluss zu nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen