Kokainhandel aus Freiburger Gefängnis organisiert

Die Genfer Staatsanwaltschaft wirft einem 34-jährigen Mann vor, 2011 aus dem Freiburger Gefängnis Bellechasse einen umfangreichen Kokainhandel organisiert zu haben. Er soll seine Anweisungen per Telefon an zwei Komplizen gegeben haben.

Ein Gefängnis mit Zaun von aussen.

Bildlegende: Aus dem Freiburger Gefängnis Bellechasse soll der Angeklagte den Drogenhandel organisiert haben. Keystone

Die beiden mutmasslichen Komplizen - ein 23-jähriger und ein 20-jähriger Mann - wurden im Dezember 2011 verhaftet, wie der Mediensprecher der Genfer Staatsanwaltschaft, Henri Della Casa, am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Er bestätigte einen Bericht der «Tribune de Genève». Zur Verhaftung kam es bei der Beschlagnahmung von 1,5 Kilo Kokain in Renens VD.

Die Drogen waren offenbar im Zug von Zürich von einem Kaffee- und Sandwichverkäufer transportiert worden und sollten den Komplizen übergeben werden. Der Drogenhandel beläuft sich auf über fünf Kilo abgepacktes Kokain, wie aus der Anklageschrift hervorgeht. Der Prozess gegen das Trio soll in den kommenden Monaten beginnen.