Zum Inhalt springen

Kommission stützt Regierung Sozialhilfebezüger sollen den Gürtel enger schnallen

Portemonnaie
Legende: Bemüht sich ein Bezüger nicht genug um seine berufliche Integration, muss er sogar mit Kürzungen von 30 Prozent rechnen. Keystone
  • Die Mehrheit der Gesundheits- und Sozialkommission (GSoK) des bernischen Grossen Rates steht hinter den von der Regierung vorgeschlagenen Kürzungen bei der Sozialhilfe um bis zu 10 Prozent.
  • Eine alleinstehende Person würde so noch 887 Franken erhalten. Bisher sind es 977 Franken.
  • Ein Kompromiss für eine Halbierung der Kürzung beim Grundbedarf, von 10 auf 5 Prozent, wurde knapp verworfen.
  • Die von der Linken heftig bestrittene Revision des Sozialhilfegesetzes kommt im November ins Kantonsparlament.

Mehrheit erachtet die Kürzung als vertretbar

Die «dringenden Korrekturen» seien nötig, damit Sozialhilfebezüger nicht mehr Geld erhielten als Tieflohnempfänger, findet die Kommissionsmehrheit. Mit dem Anreiz- und Sanktionssystem sollten die Betroffenen zudem «spüren, dass sie sich engagieren und integrieren müssen, um die vollen Leistungen der Sozialhilfe beziehen zu können».

Und schliesslich solle auch die Sozialhilfe ihren Beitrag zum anstehenden Sparpaket 2018 des Kantons beitragen.

Minderheit sieht anderes Sparpotential

Eine Minderheit der Kommission erachtet eine generelle Kürzung des Grundbedarfs als falsch, weil die Hälfte der Sozialhilfebezüger – Kinder, Jugendliche und Ältere mit Gesundheitsproblemen – gar keine Möglichkeit habe, aus dem Sozialhilfesystem herauszufinden.

Die von der Linken heftig bestrittene Revision des Sozialhilfegesetzes kommt im November ins Kantonsparlament.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Warum wird eine (längst fällige) Ueberarbeitung der ganzen Sozialhilfe wieder mit dem "Giesskannen-Prinzip" angepeilt? Es gibt Menschen, die tatsächlich unverschuldet in eine schwierige Lage gekommen sind! Diese Leute würden darunter sehr leiden! Daneben gibt es aber viele "Lebenskünstler", die es bestens verstehen, statt zu arbeiten in der bequemen sozialen "Hängematte" zu liegen! Solchen Missbrauchtreibern müssten die Sozialhilfegelder um 50 oder noch mehr Prozente gekürzt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen