Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Kritik an der Berner Polizei

Happige Vorwürfe gegen die Kantonspolizei Bern: Nachdem im Rahmen der unbewilligten Antifa-Demos im Oktober über 130 Personen festgenommen wurden, wollte die Polizei in mindestens einem Fall einem Minderjährigen eine DNA-Probe abnehmen. Ein Vorgehen, das scharf kritisiert wird.

Legende: Video Happige Vorwürfe gegen Berner Polizei abspielen. Laufzeit 08:25 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.11.2015.

Mehrere unbewilligte Antifa-Demonstrationszüge formierten sich Mitte Oktober in Bern. Die Polizei liess die Demonstranten nicht gewähren, sperrte Strassenzüge ab und setzte zum Teil Gummischrot und Pfefferspray ein. Über 130 Personen wurden festgenommen, darunter auch Minderjährige.

Wie Dokumente zeigen, die «Schweiz aktuell» vorliegen, wollte die Polizei einem 16-jährigen Demonstranten eine DNA Probe abnehmen. Der Grund: «Hinderung einer Amtshandlung».

Für den Berner Anwalt Stephan Schmidli, der mehrmals Personen vertrat im Zusammenhang mit DNA-Entnahmen, ist das gesetzeswidrig: «Das rechtfertigt sich bei diesem Tatvorwurf nicht, das entspricht nicht der Rechtsprechung, zudem gilt zu bedenken, dass es um einen 16-Jährigen geht, und hier ist grösste Zurückhaltung geboten.» Thomas Sollberger, Chef der Kriminalabteilung der Kantonspolizei Bern, hält fest: «Dem Demonstranten wurde keine DNA-Probe abgenommen.»

Strafrechtsprofessor fordert Untersuchung

Die Polizei steht auch im Zusammenhang mit Hausdurchsuchen in der Kritik. Im April und August durchsuchte die Polizei mehrere Häuser im Zusammenhang mit Strafverfahren. Dabei wurden laut Bewohnern Personen gefesselt und Augenbinden angelegt. Laut Strafrechtsprofessor Martino Mona ein fragwürdiges Vorgehen, «denn jede Person hat das Recht, die Hausdurchsuchung zu verfolgen – mit verbundenen Augen und gefesselt ist das nicht möglich».

Polizisten nehmen einen Demonstranten fest.
Legende: Nach einer Antifa-Demo in Bern geriet die Berner Polizei in die Kritik. Keystone

Deshalb fordert Martino Mona wie auch der Grossrat Hasim Sancar eine unabhängige Untersuchung, damit Klarheit geschaffen werden kann. Thomas Sollberger erklärt, dass es bis jetzt keine Beschwerden im Zusammenhang mit den Hausdurchsuchungen gegeben hat und das Vorgehen der Situation angepasst war, da die Polizei eine Person suchte, die einen Raubüberfall verübte und in Deutschland bereits wegen versuchtem Totschlag verurteilt wurde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bénédict Boetschi (Bénédict Thaddée Boetschi)
    ...was sind das bitte für fadenscheinige Kommentare hier?!? Weshalb ist ein 16 jähriger heute "erwachsner" als vor 50 Jahren Herr Nanni?!? Und Herr Balasz, ich zitiere Sie mal kurz: "Wer an einer "verbotenen Demo" teilnimmt, macht sich verdächtig - basta. DNA hin oder her." Und nun drehe ich das ganze kurz um: einem 16 Jährigen eine DNA Probe abnehmen ist ILLEGAL (auf Deutsch vom Gesetz her verboten!), BASTA... Merken Sie die Dummheit Ihrer Begründung?!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Zitat: dass es um einen 16-Jährigen geht, und hier ist grösste Zurückhaltung geboten... ein 16Jaehriger war vor 50 Jahren noch ein halbes Kind.. aber HEUTE sind das koerperlich und bildungsmaessig Erwachsene.. und als solche auch behandelbar! Wer an unbewilligten Aktionen teilnimmt ist mE automatisch zur Untersuchung "qualifiziert".. So wird gezielt (Anwalt St. Schmiedli) die Arbeit der Polizei geschwaecht. Auf Kosten einer gewissen Ordnung in unserem Land!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gabori Balazs (Gabori Balazs)
    @Rolf Bolliger. Dem ist nichts hinzuzufügen. Alleine schon die Tatsache der falschen Themengewichtung zeigt mir auf was es diese Redaktion ankommen lässt. Überall werden Stellen abgebaut. Das wäre mal eine vertiefte Berichterstattung wert und nicht die Verhätschelung gewaltbereiter Chaoten in Bern. Wer an einer "verbotenen Demo" teilnimmt, macht sich verdächtig - basta. DNA hin oder her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen