Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zweitwohnungen: Interlaken und Unterseen ziehen die Notbremse abspielen. Laufzeit 06:13 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 11.02.2019.
Inhalt

Kritik nach Airbnb-Boom Interlaken und Unterseen ziehen Notbremse

In Interlaken und Unterseen ist der Zweitwohnungsanteil rasant angestiegen – auch wegen Airbnb. Das sorgt für Kritik.

Einheimische haben es in den Gemeinden Interlaken und Unterseen zunehmend schwer, eine Wohnung zu finden. Der Grund: Der Anteil an Zweitwohnungen steigt; Wohnungen, die auch via Airbnb für kurze Zeit vermietet werden.

Jetzt haben die Gemeinden je eine Planungszone erlassen: Es gilt ein Verbot für den Bau von Zweitwohnungen, und auch die Umnutzung von Erst- in Zweitwohnungen ist ab sofort verboten.

Was sind Planungszonen?

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Planungszonen können laut bernischem Baugesetz in Gebieten erlassen werden, in denen Nutzungspläne neu erarbeitet oder verändert werden sollen. Es sind Zonen, in denen nichts unternommen werden darf, was den Planungszweck beeinträchtigen könnte. Im Fall von Interlaken und Unterseen geht es um die Verhinderung von neuen Zweitwohnungen.

Die Planungszonen geben den beiden Gemeinden nun zwei Jahre Zeit nach möglichen Lösungen zu suchen. Denkbar sind beispielsweise Vorschriften zu minimalen Erstwohnungsanteilen, Lenkungsabgaben oder eine Beschränkung von neuen Zweitwohnungen.

In Barcelona, Hamburg oder Venedig gibt es Klagen der ortsansässigen Bevölkerung, wonach zunehmen Wohnungen über Buchungsplattformen im Internet wie Airbnb an Touristen und nicht mehr an Einheimische vermietet würden. Umnutzungen können zu einer Verknappung des Wohnraumes und steigenden Mieten führen.

Problem durch Zweitwohnungen

Das Geschäft der Buchungsplattformen schlägt sich auch in den «Bödeli»-Gemeinden nieder. So ist der Zweitwohnungsanteil in Interlaken von 8 Prozent 2014 auf 18 Prozent im vergangenen Jahr gestiegen. Auch in Unterseen nahm der Anteil zu. Wenn das so weiter geht, erreichen die beiden «Bödeli»-Gemeinden bald den Wert von 20 Prozent. Ab dann dürfen wegen der Zweitwohnungsinitiative keine Zweitwohnungen mehr gebaut werden.

Wegen hoher Mietkosten weggezogen

Daniela Kunz ist in Unterseen aufgewachsen, 2017 kehrte die dreifache Mutter der Gemeinde unfreiwillig den Rücken. «Ich konnte mir die Miete schlichtweg nicht mehr leisten.» Auch die Preise für Wohneigentum steigen. Simon Frutiger hat bereits drei Mal für eine Wohnung mitgeboten – erfolglos. Denn auch Investoren ist nicht entgangen, dass mit kurzzeitigem vermieteten von Ferienwohnungen auf dem «Bödeli» höhere Renditen zu erzielen sind als mit Dauermietern.

Die Mieten sind in Unterseen zu teuer geworden.
Autor: Daniela KunzMieterin

Beverley Wood hat ebenfalls eine bittere Erfahrung mit Investoren gemacht. Als die Rezeptionistin endliche eine preisgünstige Wohnung im Zentrum gefunden hatte, wurde sie nach einem Monat wieder auf die Strasse gestellt. Heute befinden sich Ferienwohnungen in diesem Gebäude.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.