Zum Inhalt springen
Inhalt

Kürzungen bei der Sozialhilfe Das Berner Parlament hat entschieden – nun ist das Volk am Zug

Die Ratslinke hat sich vergebens gegen die Kürzungen der Sozialhilfe gewehrt. Nun will sie das Referendum.

Es bleibt dabei: Im Kanton Bern soll der Grundbedarf von Sozialhilfebezügern spürbar gesenkt werden. Das hat das Kantonsparlament bei der zweiten Lesung des Sozialhilfegesetzes bekräftigt.

Der Kanton Bern will sich beim Existenzminimum künftig nicht mehr an die Empfehlungen der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) halten.

  • Bei Minderjährigen und über 25-Jährigen soll der Grundbedarf 8 Prozent tiefer liegen dürfen.
  • Bei 18- bis 25-Jährigen sind sogar 15 Prozent möglich.
  • Und bemühen sich die 18- bis 25-Jährigen nicht um Integration oder Arbeit, sind nach sechs Monaten Kürzungen des Grundbedarfs bis 30 Prozent möglich.

Die SKOS bedauert den Entscheid. «Die Unterschreitung des sozialen Existenzminimums verlagert Probleme statt sie zu lösen», schreibt sie in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Die Mitte-Parteien hätten die Revision des Sozialhilfegesetzes gerne dem obligatorischen Referendum unterstellt, um dem Gesetz zu einer besseren politischen Legitimation zu verhelfen. SVP, FDP und EDU zogen mit, doch sie verfehlten das in der Kantonsverfassung vorgesehene Quorum von 100 Stimmen, weil sich SP und Grüne der Stimme enthielten.

Die Linke will sich das Thema nicht entreissen lassen: Sie will auf die Strasse gehen, Unterschriften sammeln und so die Werbetrommel gegen die Gesetzesrevision rühren. Die Vorlage sei eines Sozialstaats unwürdig, der Kanton Bern sende damit ein unseliges Zeichen an die restliche Schweiz.

Auch Sozialhilfebezüger haben ein Anrecht auf ein menschenwürdiges Leben.
Autor: Sarah Gabi SchönenbergerSP

Aus Sicht von SVP, FDP, BDP und EDU sind die Kürzungen der richtige Weg, um die Kosten in der Sozialhilfe in den Griff zu bekommen. Ausserdem müsse sich Arbeit künftig wieder lohnen. Es dürfe nicht sein, dass jemand besser dastehe, wenn er Sozialhilfe beziehe als wenn er einen Job habe.

Wir haben uns gefunden beim Vorschlag der BDP – eben acht Prozent.
Autor: Mathias MüllerSVP

Fürsorgedirektor Pierre Alain Schnegg (SVP) will nun das Anreizsystem für die Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt verbessern - mit Geld, das der Kanton durch die Kürzungen beim Grundbedarf einspart. Dazu ist eine Verordnung nötig. Eine erste Version hat die Regierung bereits ausgearbeitet, sie geht nun in die vorberatende Kommission und anschliessend ins Kantonsparlament.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Manfred Sommer (FrediSommer)
    Wenn jemand länger als ein Jahr arbeitslos ist kann er keine Arbeit in der Wirtschaft annehmen, weil ihm die Kernkompetenzen, die zum Arbeiten gehören fehlen. Für die Sozialdienste ist's einfacher Geld auszuzahlen. Auch die Fürsorgedirektion denkt so.Die so Fürsorgeabhängen müssen dann mit wirtschaftsähnlichen Arbeitsprojekten wieder an die Anforderungen der Wirtschaft herangeführt werden. Aber da fehlt plötzlich das Geld und die Energie in de Verwaltung!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Bucher (DE)
    Die Sozialhilfe sollte mit zunehmender Bezugsdauer reduziert werden. Kurzfristig volle Leistungen und mit den Jahren stetig abnehmend. Sonst haben wir noch mehr Hassprediger die Jahrzehntelang auf unsere Kosten leben und gleichzeitig gegen den Westen agieren (Falk Ranadan Biel z.B.).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die Einrichtung einer Sozialhilfe wurde einst für in Not gekommene Bürger(innen) aufgegleist. Nun gibt es einerseits immer mehr bedürftige Migranten und vorallem Asylanten, die an diesem Sozialsystem angedockt werden! Anderseits erlaubt diese grosszügige Sozialhilfe sogar eine tägliche Lebensweise für bequeme Leute (sogar ganz junge Lebenskünstler), die lieber 200.- Fr. weniger im Monat "mit nichts arbeiten verdienen" und dafür in der "sozialen Hängematte" liegen! Darum muss gehandelt werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen