Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Kultur belebt temporär das ehemalige Wifag-Areal

Das Berner Theaterfestival «auawirleben» hat sich für zehn Tage in einer Halle der ehemaligen Maschinenfabrik Wifag eingerichtet. Ein grosser Aufwand, der sich lohnt.

Julia Geiser (links) und Nicolette Kretz an einem der Bistrotische.
Legende: Julia Geiser (links) und Nicolette Kretz sitzen an einem der Bistrotische in der riesigen Industriehalle. SRF

Die Veranstalter haben keinen Aufwand gescheut, um in der kahlen Industriehalle ihr Festivalzentrum einzurichten. 28'000 Franken musste der Verein «auawirleben» investieren, um die Halle umzurüsten.

Nebst einer Bar, einer Bühne, einer Küche und viel Dekoration waren auch die gesetzlichen Auflagen ein grosser Kostenpunkt. «Wir mussten zum Beispiel Schlösser auswechseln und zusätzliche Lampen einbauen, um die Bewilligung zu erhalten», erzählt Julia Geiser. Sie hat die Halle für das Festival eingerichtet.

Die Co-Leiterin des Theaterfestivals, Nicolette Kretz, ist schon jetzt überzeugt, dass sich der Aufwand gelohnt hat. «Die Leute kommen auch, weil sie einen sonst nicht zugänglichen Ort sehen wollen», glaubt sie. Das passt auch bestens zum Festivalmotto dieses Jahr: «Von öffentlichem Interesse», lautet es. Bis am 18. Mai finden zahlreiche Veranstaltungen statt, vom Spielabend über Konzerte bis zum Brunch.

Wohl ein einmaliges Gastspiel

Das Theaterfestival ist wohl nur dieses Jahr zu Gast in der ehemaligen Wifag-Halle. Diese soll nämlich bald einer Überbauung weichen. Die Besitzerin, die Stiftung der verstorbenen Wifag-Besitzerin Ursula Wirz, will die Halle nur noch bis Ende Sommer weitervermieten für temporäre Nutzungen. Sie plant eine Überbauung mit Alterswohnungen. Die Stadt Bern bietet Hand für die Umzonung, die für das Bauprojekt notwendig ist. Sie wartet derzeit auf die Anfrage der Investoren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.