Zum Inhalt springen

Kunst am Bau Berner Regierung und Parlament wollen den Rotstift ansetzen

Der Kanton Bern soll bei Kunst am Bau sparen und nicht mehr Millionen dafür ausgeben.

Ein Haus mit Kunstwerk.
Legende: Kunst am Bau, am Beispiel der Pädagogischen Hochschule auf dem vonRoll-Areal in der Stadt Bern. Keystone

Höchstens 0,25 Prozent der Gesamtkosten oder maximal 120'000 Franken soll bei Gebäuden für künstlerischen Schmuck aufgewendet werden – mit diesem Anliegen rannte die SVP bei der Regierung und der Mehrheit des Grossen Rates offene Türen ein.

Das Parlament hatte bereits 2013 die gesetzliche Verpflichtung gestrichen, kantonale Gebäude künstlerisch auszuschmücken. Das Kulturförderungsgesetz sieht seither nur noch eine «Kann»-Formulierung vor. Seither sind die Ausgaben für Kunst am Bau im Kanton Bern um 50 Prozent gesunken.

1,3 Millionen beim Campus Biel

SVP-Grossrat Lars Guggisberg betonte als Urheber des Vorstosses in der Ratsdebatte, es gehe ihm nicht darum, die Kunst am Bau ganz abzuschaffen. Er störe sich aber daran, dass etwa beim Neubau des Campus Biel dafür 1,3 Millionen Franken veranschlagt seien. Ausgaben in dieser Höhe seien angesichts knapper Kantonsfinanzen nicht zu rechtfertigen.

Regierung spart von sich aus

Baudirektor Christoph Neuhaus (SVP) erklärte im Parlament, die Regierung sei bereit, das Anliegen einer Plafonierung als Postulat entgegenzunehmen und es auf dem Verordnungsweg umzusetzen. Eine Gesetzesänderung, wie sie Guggisberg ursprünglich forderte, sei jedoch nicht nötig. Das Parlament stimmte dem Vorstoss mit 95 gegen 55 Stimmen zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.