Zum Inhalt springen

Kunstmuseum Bern Hansjörg Wyss lockt Museum mit erneutem Millionenversprechen

Die schier unendliche Geschichte um die Ausbaupläne des Museums hat eine neue, überraschende Wende genommen.

Der schwerreiche Berner Kunstmäzen Hansjörg Wyss ist weiterhin bereit, dem Kunstmuseum für den Ausbau 20 Millionen Franken zu spenden. Der in den USA lebende Wyss verknüpft sein Versprechen allerdings mit der Forderung, dass das Kunstmuseum Bern ein Projekt von 2006 wieder aus der Schublade kramt.

Treppe und Eingang zum Kunstmuseum Bern.
Legende: Unverhoffter Geldsegen? Der Mäzen Hansjörg Wyss bietet dem Kunstmuseum erneut Geld an. Keystone

Es ist das Projekt mit dem Namen «an_gebaut», mit dem ein Basler Architekturbüro damals einen Architekturwettbewerb gewann, das aber nie realisiert wurde.

Das berichtete die «Berner Zeitung» am Freitag gestützt auf ein Mail von Hansjörg Wyss, das auch der Nachrichtenagentur sda vorliegt.

Wir haben den Artikel mit grosser Freude gelesen.
Autor: Nina ZimmerDirektorin Kunstmuseum

Das Kunstmuseum Bern will nun «so schnell wie möglich mit Herrn Wyss das Gespräch suchen», wie die Direktorin des Kunstmuseums Bern-Zentrum Paul Klee, Nina Zimmer, auf Anfrage sagt. Sie habe den Artikel mit grosser Freude gelesen und sehe im Engagement von Hansjörg Wyss «eine Riesenchance für Bern».

Dank Synthes-Verkauf Milliardär

Hansjörg Wyss ist in Bern aufgewachsen und absolvierte einen Teil seiner Schulzeit im ehemaligen Progymnasium am Waisenhausplatz. Er griff auch schon in seine Privatschatulle, als dieses Gebäude zum heutigen Kulturzentrum «Progr» umgewandelt wurde. Vermögend wurde er als Chef und Präsident des von ihm gegründeten Medizinaltechnikkonzerns Synthes. Zum Milliardär wurde Wyss, als er 2011 Synthes an den US-amerikanischen Konzern Johnson & Johnson verkaufte.

Auch der Berner Erziehungsdirektor Bernhard Pulver steht dem Angebot positiv gegenüber. «Es ist erfreulich, wenn sich jemand für die Kultur hier engagieren will.» Pulver hat auch Verständnis dafür, dass Wyss sein Geld für ein spezifisches Projekt spenden will: «Ein Mäzen hat natürlich gewisse Vorstellungen. Da muss man halt in Gesprächen eine Lösung suchen.»

Natürlich hat ein Mäzen gewisse Vorstellungen.
Autor: Bernhard PulverErziehungsdirektor Kanton Bern

Schon 2006/2007 wollte Wyss für die Erweiterung des Kunstmuseums für Werke der Gegenwartskunst 20 Millionen Franken locker machen. Als die Museumsleitung wegen Einwänden der Denkmalpflege «an_gebaut» aber eine Absage erteilte, ärgerte dies Wyss sehr.

Später zeigte er sich aber bereit, dennoch auch das zweitrangierte Projekt «Scala» der Tessiner Architekten zu unterstützen, auf das die Verantwortlichen danach setzten. Dieses Projekt wurde aber nie realisiert, weil es zu teuer war.

Er in den letzten Wochen ist auch ein Vorhaben gescheitert, das Museum innen auszubauen und es zu modernisieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Auf dem Bild sieht das Gebaeude und der Eingang eher wie eine alte Polizeihauptwache aus. Neben einer Vergroesserung wuerde eine Modernisierung auch helfen. Kunstmusean muessen nicht unbedingt alt und ehrfuerchtig ausschauen, eher was ausgestellt wird, wenn ueberhaupt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen