Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Lengnau siegt beim Wirtschaftsrating

Für den bernischen Industrie- und Handelsverein (HIV) ist Lengnau die wirtschaftsfreundlichste Gemeinde im Seeland. Die Gemeinde habe im Vergleich zu 2011 die Wirtschaftspolitik verbessert, Wohnraum geschaffen und das Baureglement harmonisiert. Knapp hinter Lengnau liegen Neuenegg und Pieterlen.

Schild von Lengnau vor einer Fabrik.
Legende: Offen für die Wirtschaft: die Seeländer Gemeinde Lengnau. Thomas Pressmann/SRF

Lengnau ist laut dem kantonalen Handels- und Industrieverein (HIV) die wirtschaftsfreundlichste Gemeinde der Region Biel-Seeland. Sie hat beim 5. regionalen HIV-Gemeinderating Neuenegg und Pieterlen um einen Punkt sowie Biel und Lyss um drei Punkte hinter sich gelassen.

Lengnau triumphiert laut einer Mitteilung des HIV, weil die Gemeinde seit dem letzten regionalen Gemeinderating von 2011 den Zonenplan liberalisiert, das Baureglement harmonisiert, ihre Wirtschaftspolitik verbessert sowie neuen Wohnraum geschaffen hat. Vor vier Jahren war Lengnau noch auf den 6. Platz gekommen.

Die Mehrheit der Seeländer Gemeinden wurden laut der Mitteilung des HIV im Vergleich zu 2011 besser bewertet. Damit mache die Region Biel-Seeland gegenüber der Agglomeration Bern Boden gut. Insgesamt 23 Gemeinden stellten sich dem Vergleich des Handels- und Industrievereins.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Christinat, Lengnau BE
    Da wird den Gemeindeoberen der Kamm vor lauter Stolz lange angeschwollen bleiben. Wohl bis zur Abwahl oder zum Rücktritt im Herbst. Interessanterweise zeigen alle Bilder die RADO, 100-jähriger treuer Steuerzahler, wenn sie Lengnau meinen. Dabei wendet sich die Gemeinde genau JETZT von RADO ab, hin zur CSL-weil die alleine noch viel viel mehr Geld bringen soll. Da CSL soviel Wasser und Strom (7.5 MW) nutzt, will sich die Gemeinde über Gebühren bereichern. Steuern zahlt CSL frühestens ab 2030!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen