Letzte Arbeiten für das grosse Fest in Estavayer haben begonnen

275 Schwinger werden in sieben Sägemehlringen gegeneinander antreten. An den drei Tagen des Eidgenössischen Schwingfestes werden rund 250'000 Zuschauerinnen und Zuschauer erwartet. Deren An- und Abreise ist eine grosse Herausforderung für die Organisatoren.

Im Schatten der Olympischen Spiele in Rio sind die Vorbereitungen für das Eidgenössiche Schwing- und Älplerfest in Estavayer vorangetrieben worden. Gut zwei Wochen vor dem grössten Schweizer Sport- und Volksfest melden die Organisatoren: «Es ist alles bereit.»

Sonderzüge geplant

Eine grosse Herausforderung ist die An- und Abreise der Besucher. Damit nicht alle mit dem Auto anreisen, sind zahlreiche Sonderzüge vorgesehen. Ein Shuttlebus bringt die Leute dann von den Bahnhöfen Payerne und Corcelles ins Festgelände. Weiter fahren rund 300 Cars aus 80 Orten der Schweiz nach Estavayer. Gerade bei den Cars gebe es aber noch nicht viele Reservationen, sagt Vincent Ducrot, der im Organisationskomitee für den Verkehr verantwortlich ist. Er empfiehlt dringend, Plätze im Car zu reservieren. «Es können nicht alle Besucher mit dem Auto anreisen. Die Kapazität auf dem Strassennetz reicht nicht aus.»

An dem dreitägigen Fest werden 250'000 Besucherinnen und Besucher erwartet. In der Arena, die 52'000 Zuschauern Platz bietet, können sie auf sieben Sägemehlringen die Kämpfe mitverfolgen. 275 Schwinger konnten sich fürs «Eidgenössische» qualifizieren, darunter sind auch 27 Schwinger aus der Westschweiz.