Lichtspiel bekommt Kulturpreis des Kantons Bern

Der Kulturpreis des Kantons Bern geht dieses Jahr an den Verein Lichtspiel Bern. Der Kanton würdigt damit eine Institution, die nicht nur Kino sei, sondern auch Archiv, Museum, Schaulager und Werkstatt.

David Landolf dreht an einem alten Projektor.

Bildlegende: Der Leiter der Kinemathek Lichtspiel, David Landolf, an einem alten Projektor. Archiv / SRF

«Das Lichtspiel ist für den Film und die Kinoliebhaber im Kanton Bern ein immer bedeutenderer Ort geworden», sagt Sibylle Birrer vom Amt für Kultur. Es sei ein Ort, an dem nicht nur alte Filmrollen, Projektoren und Filmplakate gesammelt werden.

Das Lichtspiel sei auch ein Ort, wo mit diesem Material gearbeitet werde, wo es für ein breites Publikum zugänglich gemacht werde. Daher würdigen die kulturellen Kommissionen nun in diesem Jahr die Kinemathek Lichtspiel mit dem 30'000 Franken dotierten Kulturpreis des Kantons Bern.

In Kühlraum des Lichtspiels in einer alten Fabrik im Berner Marziliquartier lagern inzwischen rund 20‘000 Filmrollen: Wochenschauen, Werbungen, Dokumentar- und Musikfilme, darunter seltene Filmkopien, etliche Unikate und viele Amateurfilme.

Unter der Leitung von David Landolf entfaltet die Kinemathek Lichtspiel eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Aktivitäten auf der Schwelle zwischen Neu und Alt, zwischen technologischem Fortschritt und Archivierung, zwischen Erinnerung und Vergessen, wie in der Mitteilung des Kantons steht.

Der mit 10'000 Franken dotierte Kulturvermittlungspreis geht an die Musikvermittlerin Barbara Balba Weber. Sie ermögliche Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen immer wieder eine direkte Begegnung mit dem musikalischen Kunstwerk, schreibt der Kanton Bern.