Ligerzer Winzerpaar räumt beim Berner Staatswein ab

Erich und Katharina Andrey gewinnen in drei der vier Kategorien und dürfen für diese Weine das Label «Bern Staatswein» verwenden.

Eine Kiste, die mit Rebengefüllt ist, steht im Rebberg.

Bildlegende: Die wenigen Reben gaben dieses Jahr eine qualitativ guten Wein. (Symbolbild) Keystone

Das Ehepaar Andrey schwang bei den weissen Spezialitäten, beim Pinot Noir und bei den roten Spezialitäten obenaus. In der Kategorie Chasselas präsentierten Marie-Thérèse und Peter Schott aus Twann den besten Wein, wie die bernische Volkswirtschaftsdirektion am Dienstag mitteilte.

118 Weine lagen der Jury unter dem Vorsitz des bernischen Volkswirtschaftsdirektors Andreas Rickenbacher zum Degustieren vor. In die Finalrunde schafften es fünfzehn Weine - zehn von den Hängen des Bielersees, drei vom Jolimont und je einer aus den Weinanbaugebieten von Ins und vom Thunersee.

Kleine Ernte

Die Weinernte 2013 im Kanton Bern fiel mit 1,2 Millionen Kilogramm so klein aus wie seit Jahrzehnten nie mehr. Gründe dafür sind das Hagelwetter am Bielersee vom 20. Juni 2013 und die nasskalte Witterung während der Blütezeit. Aus der bescheidenen Ernte gingen aber laut der Mitteilung qualitativ gute Weine hervor. Die Jury bezeichnete sie als elegant und fruchtbetont.