Zum Inhalt springen

Machtkampf Saastal Bergbahnen Keine Kapitalerhöhung für Saastal-Bahnen

Legende: Video Machtkampf in Saas-Fee abspielen. Laufzeit 7:35 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 13.04.2018.
  • Die Aktionäre der Saastal Bergbahnen AG haben eine Kapitalerhöhung in Millionenhöhe abgelehnt.
  • An der Generalversammlung in Saas Fee (VS) sprachen sie sich auch gegen einen Kapitalschnitt aus.
  • Mit dem Entscheid ist unklar, wie es für die Bahnen weitergeht. Die Saastal-Bahnen benötigen für Investitionen in ihre Anlagen neues Geld.

Der bisherige Grossaktionär Edmond Offermann wollte weitere rund 12 Millionen Franken einschiessen. Er stellte aber die Bedingung, die Aktienmehrheit an den Bergbahnen zu übernehmen. Offermann hält derzeit einen Anteil von 32 Prozent.

Die Generalversammlung der Saastal Bergbahnen AG fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Verwaltungsratspräsident Pirmin Zubriggen zeigte sich enttäuscht vom Ausgang der Versammlung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Kunz (calanda)
    Verwaltungsrat Pirmin Zurbriggen soll sich doch nochmals aufs Matterhorn fliegen lassen und dort ein Feuer entfachen und ein crowdfunding für die Saaser Bergbahnen starten......und für den nächsten Winter würde ich ein Saisonabo für CHFR 99.99 anbieten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Terrieur (Imfeld)
      G.e.n.a.u.! Der Himmel ist dort voller STERNE (Stars)!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich glaube diese GV hat richtig gehandelt. Es gibt noch viele andere vernünftigere Lösungen. Nicht immer die Luxuslösungen sind die besten. Die Olympiade kommt ja hoffentlich nie wieder in die Schweiz. Heute kann nicht mit früher verglichen werden. Es soll sich jeder Schweizer an solchen politischen Entscheiden beteiligen. So können die Kämpfer für unsere Heimat unterstützt werden! Auch die alten Menschen mit viel Erfahrung sollen mitmachen. Die haben ja die Schweiz zum Prachtsland gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Hr.Offermann,eine Bergbahn ist ein Liebhaberobjekt.Wenn Sie Ihre Kohle verbraten wollen,reichen auch 32 % Anteil.Die Rentabilitätsschwelle erreichen Sie nur mit einem Krieg gegen grosse Teile der Einheimischen,nicht zuletzt die Landbesitzer der Skipisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen