Maultier-Museum hinter altem «Hotel Post» in Turtmann

Das 400-jährige «Hotel Post» in Turtmann steht seit 17 Jahren leer. Jetzt soll es zu neuem Leben erweckt werden. Zudem soll neben dem Hotel ein Kompetenzzentrum für Maultiere mit einer Dauerausstellung entstehen. Mit Maultieren hat das Wallis eine lange Geschichte.

1617 wurde das «Hotel Post» in Turtmann erbaut. Bis 1999 hat es unzähligen Menschen eine Herberge geboten. Seit 17 Jahren steht es leer. Jetzt will die «Hotel Post AG» das altehrwürdige Gebäude zu neuem Leben erwecken. Geplant ist ein Kultur- und Sporthotel mit einem Museum.

«  Unser Ziel ist es, das historische Gebäude zu erhalten. »

Heinz Oggier
Verwaltungsrat «Hotel Post AG»

Hinter dem «Hotel Post» will der Verein «Maultier Museum Schweiz» ein Kompetenzzentrum errichten. Geplant ist eine Dauerausstellung zum Thema Maultier. Heinz Oggier ist Verwaltungsrat der Hotel Post AG und zugleich Mitglied des erweiteren Vorstands des Vereins «Maultier Museum Schweiz». Er will Synergien nutzen.

Umschlagplatz für Pferde und Maultiere

Turtmann war früher ein wichtiger Pferdeumschlagplatz und eine Art Maultierzentrum. Heinz Oggier erinnert sich an seine Kindheit: «Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie früher die Post auf dem Rücken von Maultieren ins Turtmanntal transportiert wurde.» An diese alte Tradtion will Heinz Oggier wieder anknüpfen.

Mehr Aktienkapital notwendig

Die Kosten für den Umbau belaufen sich auf rund 4,7 Millionen Franken. Um die Finanzierung sicherzustellen, soll das Aktienkaptial auf neu 720'000 Franken erhöht werden. Zudem ist geplant, im alten «Hotel Post» sieben Wohnungen zu bauen und im System «buy to rent» zu verkaufen. Dies soll 1,7 Millionen Franken einbringen.

Der Kanton Wallis hat zudem ein zinsloses Darlehen von 1,1 Millionen Franken in Aussicht gestellt. Der Rest wird über einen Bankkredit finanziert. Heinz Oggier ist zuversichtlich, dass er die nötige Aktienkapital-Erhöhung auf die Beine stellen kann: «Ich hoffe, dass wir das Gebäude nächstes Jahr um- und ausbauen können.»