Mehr Fälle von Schwarzarbeit im Kanton Bern aufgeflogen

2014 sind im Kanton Bern bei Kontrollen mehr Fälle von Schwarzarbeit und Verstösse gegen das Entsendegesetz entdeckt worden. In 807 Fällen wurden Verwarnungen, Bussen, Verbote und Strafanzeigen verhängt. Das sind deutlich mehr Sanktionen als im Vorjahr.

Ein Mann.

Bildlegende: Auf dem Berner Arbeitsmarkt wird tendenziell immer mehr geschummelt. Symbolbild/Keystone

Der Bericht zur Lage auf dem Arbeitsmarkt bringt es an den Tag: 2014 wurden im Kanton Bern 1198 Fälle von vermuteter Schwarzarbeit und Verstössen gegen das Entsendegesetz abgeklärt. In 807 Fällen wurden Sanktionen ausgesprochen. Wie dem Bericht des Kantons Bern entnommen werden kann, handelt es sich dabei um Verwarnungen, Bussen, Dienstleistungsverbote und Strafanzeigen.

Im Vorjahr wurden 1006 Fälle abgeklärt und 632 Sanktionen ausgesprochen. Im Verhältnis zu den abgeklärten Fällen stieg die Schwarzarbeit also um rund 5 Prozent.

Wie dem Bericht weiter entnommen werden kann, ist der Anstieg auf die verstärkte Zusammenarbeit mit den paritätischen Kommissionen zurückzuführen. 2014 hätten die zuständigen Stellen mehr Fälle zur Sanktionierung überwiesen als in den Vorjahren.