Mehr Schub für den Emmentaler Tourismus

Drei Tourismusziele im Emmental sollen künftig besser mit dem ÖV erschlossen sein. Die Regionalkonferenz will die Busverbindungen intensivieren.

Ein Fernrohr vor der Alpenkette mit Stockhorn.

Bildlegende: Das Chuderhüsi ist eines der Ausflugsziele, das künftig auch samstags mit dem Bus erreichbar sein soll. Keystone

Zu den drei Emmentaler Ausflusgszielen Lüderenalp, Chuderhüsi und Mettlenalp, sollen künftig mehr Busse fahren als bisher. Anstatt nur sonntags, sollen die Busse spätestens in zwei Jahren auch am Samstag diese drei touristischen Hotspots ansteuern. Das ist die Idee der zuständigen Kommission der Regionalkonferenz Emmental.

Probleme bereitet einzig die Finanzierung: Der Kanton bezahlt bereits jetzt nichts an die drei Buslinien und will auch den Ausbau nicht mitfinanzieren. Deshalb will die Regionalkonferenz den Ausbau über höhere Billetttarife mitfinanzieren.

Wie Clemens Friedli von der Regionalkonferenz gegenüber dem «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF1 sagte, soll bis in zwei Jahren klar sein, ob die Finanzierung stehe. Friedlis Idee: Auch die Standortgemeinden der Ausflugsziele und die touristischen Akteure, wie beispielsweise Restaurants, sollen sich am Ausbau finanziell beteiligen.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 12:03 Uhr)