«Meine Frau hat jetzt zwei Kinder»

YB-Goalie Marco Wöfli nimmt seinen Achillessehnenriss erstaunlich gelassen. Wann er wieder für die Young Boys auflaufen kann, ist jedoch unklar. Und bei der Weltmeisterschaft nächstes Jahr muss er wohl passen.

Es passierte im Spiel gegen Thun am 8. Dezember. Marco Wölfli landet nach einer Abwehr so unglücklich, dass eine Achillessehne reisst. Obwohl er zuerst noch weiter spielen will, wird schnell klar: Jetzt ist erst einmal Pause.

Am Montag sagte Wölfli gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF: «Wichtig ist jetzt, dass die Verletzung gut heilt. Es ist wie im Fussball: Es geht immer Schritt für Schritt.»

Marco Wölfli mit Krücken.

Bildlegende: Professioneller Umgang mit schwerer Verletzung: YB-Goalie Marco Wölfli. SRF

Wann es seine Physis wieder erlaubt, im YB-Tor zu stehen, sei sehr unklar. «Aber darum mache ich mir zurzeit keine Sorgen.» Auch an die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien wolle er noch nicht denken.

Marco Wölfli nimmt seine Verletzung - und es ist die schwerste in seiner Karriere - mit der Professionalität eines Routiniers hin. «Meine Frau hat zurzeit zwei Kinder zuhause», witzelt er. Die Frage sei nur, wer nun eher laufen könne: er oder sein Sohn?