Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Miss Schweiz wird neu vor dem Bundeshaus gekrönt

Die Wahl zur Miss Schweiz findet im Oktober zum ersten Mal auf dem Bundesplatz in Bern statt. Die Organisatoren richten mit der grossen Kelle an: Sie spannen Herzchirurg Thierry Carrel ein und bauen vor dem Bundeshaus ein futuristisches Kristallzelt mit dem Namen «Swiss Dome» auf.

Ein Mann spricht zu Menschen.
Legende: Der Herzchirurg und die Missen: Thierry Carrel lässt sich für die Miss Schweiz-Wahl in Bern einspannen. Keystone

Die Miss Schweiz wird einer Gesamterneuerung unterzogen: Die Nachfolgerin von Dominique Rinderknecht soll eine Schönheitskönigin mit Herz werden, die sich für Schwächere einsetzt. «Krone mit Herz», so nennt Unternehmer Guido Fluri, Inhaber der Marke Miss Schweiz, das neue Konzept. Mit der «Stiftung für das Kinderherz» Corelina, deren Präsident der Herzchirurg Thierry Carrel ist, habe er nun eine «ideale Partnerin» gefunden, sagte Fluri. Die Miss Schweiz wird als Botschafterin der Stiftung amten und vor allem Fundraising betreiben. Jedoch nur noch einen fixen Lohn von 120'000 Franken erhalten.

Wie Fluri verkündete, findet die Miss Schweiz Wahl ab diesem Jahr auf dem Bundesplatz und damit erstmals in Bern statt. Die Wahlnacht werde als Charity-Event gestaltet. Für die erste Wahl am 11. Oktober werde man ein futuristisches Kristallzelt mit dem Namen «Swiss Dome» aufbauen lassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.