Mit Strassenkreiden für den sicheren Schulweg

Mit dem Kindergarten- und Schuleintritt sind zahlreiche Kinder plötzlich alleine unterwegs auf der Strasse. TCS, bfu und Polizei lancieren darum zum Schulanfang eine neue Kampagne. Statt «luege, lose, loufe» heisst es neu «Rad steht - Kind geht».

Strassenschild, Kinder auf Trottoir.

Bildlegende: Zum Schuljahresbeginn sind wieder viele Kindergärteler und Erstklässler unterwegs. Keystone

Die Botschaft ist seit Jahren dieselbe. Kinder sollen die Strasse erst überqueren, wenn die Autoräder komplett still stehen. Der Appell richtet sich insbesondere an die Autofahrer, die Rücksicht nehmen sollen auf die vielen Kinder auf ihrem Schulweg.

Besonders die zum Teil erst vierjährigen Kindergartenkinder hätten Mühe, Distanzen richtig einzuschätzen, sagt Verkehrsinstruktor Peter Buchschacher von der Kantonspolizei Bern gegenüber dem Regionaljournal Bern Freiburg Wallis.

Mit Plakaten und Werbespots im Fernsehen appellieren TCS, Polizei und die Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu in ihrer Kampagne an die Automobilisten.

Playmobilfiguren sollen auf den ersten Blick klar machen, dass es sich um eine Kampagne handelt, die sich auf Kinder bezieht. Zudem verteilt die Polizei zum Schulanfang in der ganzen Schweiz Schachteln mit bunten Kreiden. Autofahrer können damit den Slogan «Rad steht - Kind geht» auf ihre Pneu-Aussenseiten schreiben.