Mit Vollgas durchs Ochsengehege

Zotteliger Nachwuchs im Berner Tierpark: Letzte Woche kam Moschusochsenbaby Helge auf die Welt – und startet bereits durch. Helge unterhält die Besucher mit Sprints durch die Anlage.

Moschusochse mit Baby

Bildlegende: Moschusochsen-Baby «Helge» entdeckt die Welt. zvg

Seit letzter Woche ist die Moschusochsenherde im Tierpark um ein Mitglied grösser: Moschusochsenbaby Helge wurde am 13. Mai geboren. Es ist bereits das siebte Jungtier, das im Dählhözli auf die Welt kommt. Der Tierpark Dählhölzli züchtet die zotteligen Tiere seit den 80er Jahren.

Verbogene Gitter

Helge entzückt die Tierparkbesucher mit seinen Sprints durch die Anlage und mit seinem lieblichen Aussehen. «Moschusochsen sind aber auch anspruchsvoll und gefährlich», sagt der Direktor des Tierparkes, Bernd Schildger. Das bedingt eine besondere Haltung mit dicken Stahlrohren. Doch selbst die werden zwischendurch von den kräftigen Tieren verbogen.

Rekordträchtiger Ochse mit Sinn für Verteidigung

Der Tierpark Dählhölzli ist der einzige Zoo in der Schweiz, der diesen rekordträchtigen Ochsen hält. Die Tiere haben die längsten Haare im Tierreich und überleben auch den polaren Winter bei -50 Grad. Auch dienten sie womöglich frühen Siedlern als Inspiration gegen Feinde: Wird eine Gruppe von Moschusochsen angegriffen, bilden sie eine Formation wie eine Wagenburg – die Erwachsenen bilden einen Kreis, die Jungtiere warten in der sicheren Mitte.