Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Mord an Bushaltestelle in Bern: Mann steht vor Gericht

Wegen Mordes steht ein 46-jähriger Mann vor dem Regionalgericht in Bern. Er soll vor zwei Jahren seine Lebenspartnerin an einer Bushaltestelle im Norden von Bern erstochen haben. Auch weitere Straftaten werden ihm zur Last gelegt.

Bushaltestelle, Strasse, Häuser im Hintergrund.
Legende: An der Haltestelle Markuskirche im Berner Nordquartier ereignete sich die Tat. Keystone

Die Straftat ereignete sich an einer Bushaltestelle im Berner Breitfeldquartier im Juli 2013. Hier soll der Mann seine Lebenspartnerin erstochen haben. Anschliessend tauchte er wochenlang unter. Als ihn die Polizei fassen konnte, gestand er die Tat.

In der Tatnacht wartete der Beschuldigte in der gemeinsamen Wohnung auf seine Lebensgefährtin. Als die 34-jährige zusammen mit einer Begleiterin auftauchte, soll es zu dramatischen Szenen gekommen sein. Der Frau gelang es, verletzt aus der Wohnung zu flüchten. Bei einer Bushaltestelle in der Nähe brach sie zusammen. Der Täter war ihr gefolgt und erstach sie auf offener Strasse.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem mutmasslichen Täter Mord vor, ausserdem versuchte schwere Körperverletzung wegen den Angriffen auf die Begleiterin. Dazu kommen acht weitere, teils Jahre zurückliegende Delikte. So soll der Beschuldigte 2010 eine Frau vergewaltigt haben.

Das Urteil folgt nächste Woche.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.