Zum Inhalt springen

Nach Autobahnbau Wie die Ostumfahrung die Stadt verändert

Der Osten der Stadt Biel hat sich entwickelt. Gleichzeitig zum Bau der Umfahrung prosperierte der Entwicklungsschwerpunkt Bözingenfeld. Nun hoffen die Behörden, dass auch die Stadtquartiere eine Aufwertung erfahren - da der Verkehr nun anderswo rollt.

Die Stadt Biel ist seit Jahren mit einem permanent hohen Verkehrsaufkommen konfrontiert. Quartierbevölkerung sowie Gewerbetreibende leiden unter der Last der Mobilität. Die Behörden gehen davon aus, dass der Ostast nun die nötige Entspannung bringt.

Der Bieler Wirtschaftsdelegierte Thomas Gfeller blickt auf eine lange Leidenszeit zurück: «Der Autobahnbau war für ansässige Firmen und potentielle Investoren das Licht am Ende des Tunnels», sagt er. «Allen Investoren war es wichtig zu sehen, dass sich die Stadt Biel auch in Bezug auf die Verkehrsinfrastruktur entwickelt.»

Die Folge waren zahlreiche Ansiedelungen und Ausbauten. Gerade im Bözingenfeld sind die Veränderungen sichtbar:

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Zwischen 2007 (links) und 2017 wurde auf dem Bözingenfeld viel gebaut.Stadtplanung Biel/Vermessung Biel

Der Bau des Ostastes hat auf dem ganzen Stadtgebiet Spuren hinterlassen. Die Stadt Biel hat zahlreiche Quartierschutzmassnahmen vorbereitet - mit dem Ziel, das Verkehrsaufkommen deutlich zu reduzieren und möglichst viele Verkehrsteilnehmer auf die Umfahrungsstrasse zu bringen.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Die Stadt Biel entwickelte sich im Osten zwischen 2004 (links) und 2014 sehr stark.Swisstopo

Mit der Bieler Ostumfahrung sei die Fertigstellung des schweizerischen Nationalstrassennetzes wieder ein Stück näher gerückt, erklärte Jürg Röthlisberger, Direktor des Bundesamtes für Strassen (Astra) an der Eröffnung des Ostastes. Zur dauerhaften Entschärfung der Verkehrssituation in der Region brauche es aber auch den West-Ast, betonte er. Der Westast befindet sich erst in Planung und ist - anders als der Ostast - umstritten.

Umweltverbände und Bürgerbewegungen wehren sich insbesondere gegen die Streckenführung und die zwei geplanten Autobahnanschlüsse im Zentrum und an der Seevorstadt. Das Komitee «Biel notre amour» reichte am Freitag in Bern eine Petition mit nach eigenen Angaben mehr als 10'000 Unterschriften ein.

Stadtpräsident Fehr plädierte am Freitag für einen «konstruktiven Dialog». Sollte von den Opponenten eine neue Variante vorgelegt werden, welche die gleiche Verkehrsentlastung bringe, so würde der Bieler Gemeinderat eine Prüfung des Vorschlags durch Kanton und Bund begrüssen. Auch die kantonale Verkehrsdirektorin Barbara Egger sagt, sie würde Alternativen prüfen. Skeptisch äusserte sich Astra-Chef Röthlisberger.

Legende: Der Ostast der A5-Umfahrung von Biel mit den beiden Tunneln (gestrichelte Linie). SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Kiener (Eidgenosse)
    Liebes SRF, heute Tagesschau Hauptausgabe von 19.30Uhr,leider keinen Mucks zu dem neuen Autobahn - Abschnitt - Umfahrung Biel (Ostast A5) !!! Ein Projekt das die Steuerzahler über 1200 Millionen gekostet hat ist nicht mal der Rede wert ? Lieber ein CH - Musiker Glamurös erwähnen sowie in den Himmel loben und ehren ... so geht es wirklich nicht ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von John D (Daniel John Ducret)
    Liebe Mitbürger, dass nach 10 Jahren Bauzeit und 1,2 Mrd CHF Investitionen die falschen Schilder geliefert wurden ist höchst bedenklich - wo sich alle Politiker brüsten, mit den Steuergelder ein grossartiges Projekt für die Wohlfahrt gestemmt zu haben. Aber dass falschen Schilder dann noch montiert werden mussten, da in letzter Minute keine anderen verfügbar waren, ist inakzeptabel. Die Verantwortlichen müssen für solche Schlampereien solidarisch zur Kasse gebeten werden. Anzeige unterwegs.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Kiener (Eidgenosse)
    ja, für 1200 Millionen sollte dies schon PERFEKT sein !!! Einziger Schwachpunkt : Überall Lichtsignal - Anlagen !!! Danke und Gruss an die Strassen - Verkehrs - Ingenieure hattet ihr bei der Planung ein Blackout oder warum zurück in die 1980 Jahre ???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen