Nach Felssturz: Wanderweg durch Galternschlucht wieder offen

Seit dem Felssturz Ende April war der Wanderweg durch die Galternschlucht gesperrt. Ab sofort ist er wieder öffentlich zugänglich.

Blick ins Galterntal: Ein Bach schlängelt sich durch den Wald

Bildlegende: Das Galterntal verbindet die Stadt Freiburg und die Gemeinde Tafers. SRF

Es geschah in der Nacht auf den 25. April 2016: Der sogenannte Rotary-Fels löste sich von der Wand und donnerte ins Tal. Ein Wohnhaus wurde dabei komplett zerstört, verletzt wurde niemand. Die Bauverwaltung der Gemeinde Tafers hatte den Felssturz kommen sehen: Sie hatte ein Wohnverbot für das Haus erlassen und den Wanderweg gesperrt.

Es drohen weiterhin Steinschläge und Erdrutsche

Ab sofort ist der Wanderweg zwischen dem Sensler Hauptort Tafers und Freiburg wieder offen. Die Gemeinde Tafers hat den Weg geräumt und wieder zugänglich gemacht. Dazu waren Sicherheitssprengungen nötig. Wie der Gemeinderat Tafers mitteilt, muss im gesamten Gebiet des Galterntals aber weiterhin mit Steinschlag gerechnet werden.

Im Galterntal kommt es immer wieder zu Felsstürzen und Erdrutschen. Vor zwei Jahren hatte das Freiburger Kantonsparlament Massnahmen für mehr Sicherheit beschlossen.

Sendung zu diesem Artikel