Zum Inhalt springen

Zweites Bundes-Asylzentrum Nach Kappelen prüft der Bund auch den Waffenplatz Lyss

Der Bund prüft, ob ab dem Jahr 2025 auf dem Areal der Kaserne Lyss ein Bundesasylzentrum eingerichtet werden soll. Es würde das Zentrum im Berner Zieglerspital ablösen, das eine Übergangslösung ist.

Legende: Video Heftiger Protest aus Lyss abspielen. Laufzeit 02:01 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 04.04.2017.

Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Entwurf des Sachplans Asyl hervor. Wird ab 2025 in der Kaserne Lyss wirklich ein Bundesasylzentrum eingerichtet, befänden sich damit ab 2025 wohl beide Bundesasylzentren der Bundesasylregion Bern in Lyss.

Seit vergangenem Dezember ist bekannt, dass der Bund das heutige kantonale Durchgangszentrum für Asylsuchende Kappelen-Lyss zu einem Bundeszentrum machen will. Dieses Zentrum befindet sich zwar auf Gebiet der Gemeinde Kappelen, liegt aber weit weg vom Dorf Kappelen und gehört zum Siedlungsgebiet von Lyss.

Wir werden uns mit Händen und Füssen wehren.
Autor: Andreas HeggGemeindepräsident Lyss

Damit träte ein Szenario ein, das die Lysser Behörden unbedingt vermeiden wollten: Zwei Asylzentren im Ort. Lyss werde sich «mit Händen und Füssen» gegen ein Bundesasylzentrum auf dem Kasernenareal wehren, sagte Gemeindepräsident Andreas Hegg auf Anfrage. Ein Bundes-Zentrum in Lyss gehe in Ordnung, doch die ganze Last tragen wolle die Gemeinde nicht.

Teaserbild.
Legende: Zankapfel: Die Kaserne in Lyss. Mirjam Spreiter/SRF

In den nächsten 30 Tagen kann sich die Bevölkerung zum Sachplan Asyl äussern. Für Kantone und Gemeinden läuft die Anhörungsfrist bis am 4. Juli. Den Entscheid über die Plangenehmigung fällt anschliessend das Justiz- und Polizeidepartement (EJPD).

Wir wissen nicht, ob Lyss zustande kommt.
Autor: Lukas RiederSEM-Sprecher

SEM-Sprecher Lukas Rieder sagte dazu, noch sei kein Entscheid gefallen. Das Lysser Kasernenareal sei in den Fokus des SEM geraten, weil der Bundesrat das Verteidigungsdepartement VBS aufgefordert habe, Standorte zu nennen, die es nicht mehr brauche. Dazu gehöre der Lysser Waffenplatz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Nachdem Sie mein heutiger Kommentar zu diesem Vorhaben des BFM nicht aufschalten wollen, hat der Lysser Gemeindepräsident jetzt vor laufender Kamera (DRS-aktuell) das gleiche gesagt! Als Lysser Stimmbürger werden wir Andreas Hegg voll unterstützen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Das BFM nimmt also an (oder ist sich offenbar sicher!), dass die "Völkerwanderung" Richtung Europa (und der Schweiz) so weiter läuft! Nur so kann man sich als Bürger diese langfristige Absicht erklären: "Der Bund prüft ob auf das Jahr 2025 (!) ein neues (zweites!) Bundes-Asyl-Zentrum in den Militäranlagen von Lyss eingerichtet werden kann." (Zitat aus obigem Bericht). Hoffentlich wehrt sich die politische Gemeinde-Behörde, um ein 2. solches Zentrum auf dem Lysser Gelände zu verhindern!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen