Zum Inhalt springen

Nach Schnee und Sturm Die Lage im Wallis normalisiert sich

Legende: Video Walliser Täler abgeschnitten abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 05.01.2018.

Viele Strassenverbindungen in die Walliser Seitentäler konnten im Verlauf des Freitags wieder geöffnet werden. Am Freitagmorgen sind Helikopter gestartet, um die gefährlichsten Lawinen zu sprengen und die Gefahr entlang der Strassen zu entschärften.

Schwarzer Schnee auf einem Feld.
Legende: Eine Lawine erreichte den Ortsrand von Leukerbad. Keystone

Das Saas-Tal und Leukerbad sind wieder erreichbar. Im Lötschental und im Goms habe sich die Situation ebenfalls entspannen, sagt Christian Zuber, Sprecher der Kantonspolizei Wallis. Das Goms ist seit dem späteren Freitagnachmittag erreichbar, die Orte im Lötschental zum grössten Teil auch.

Leeres Gestell
Legende: In Leukerbad gibt es kaum mehr Frischprodukte wie Fleisch und Gemüse zu kaufen. Keystone

Aufgrund der hohen Temperaturen und der Regenfälle bleibe die Lawinengefahr aber hoch, so Polizeisprecher Zuber. «Man sollte keinesfalls ausserhalb der abgegrenzten Zonen wandern oder Ski fahren.» Auch die lokalen Weisungen von Gemeinden und Wintersportorten seien zu befolgen. Denn die Temperaturen blieben hoch, spontane Lawinenniedergänge seien jederzeit möglich.

Verschneites Dorf
Legende: Auch in Oberwald im Goms fiel in den letzten Tagen viel Schnee. srf augenzeuge/herbert eichenberger

Auch Teile des Goms waren am Donnerstag und Freitagmorgen zum Teil nur schwer zu erreichen gewesen. Ein Problem sei dies nicht gewesen, hiess es bei Obergoms Tourismus auf Anfrage. Die Geschäfte und Lebensmittelversorger seien vorbereitet. Betroffen waren ungefähr 4000 Personen, je zur Hälfte Einheimische und Gäste.

Nicht nur die Lawinengefahr war der Grund für die unterbrochenen Strassen und Eisenbahnlininien, sondern auch Unwetter: Umgestürzte Bäume oder Erdrutsche blockierten Strassen. In tieferen Lagen drohte Hochwasser.

Normalisierung bei der Bahn

Nach diversen Streckensperrungen normalisierte sich der Betrieb der Matterhorn Gotthard Bahn am Freitagnachmittag. Sowohl die Strecke von Visp nach Täsch als auch der Autoverlad Furka konnte wieder in Betrieb genommen werden. Dies teilte die Matterhorn Gotthard Bahn mit.

Legende: Video Haus am Abgrund: Der Erdrutsch in Savièse (5.1.2018) abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus News-Clip vom 05.01.2018.

In Savièse im Unterwallis hatte am Donnerstag ein Hangrutsch die Terrasse eines Einfamilienhauses beschädigt und ein weiter unten stehendes Mehrfamilienhaus halb verschüttet. Personen kamen keine zu Schaden. Die Behörden hatten die Häuser wegen der akuten Gefahrenlage vorsorglich evakuiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.