Zum Inhalt springen

Nach Stürmen im Winter Berner Wälder haben mehr gelitten als angenommen

Der Kanton Bern geht von 470'000 Kubikmetern Sturmholz aus. Der Holzmarkt ist bereits recht gesättigt.

Arbeiter in einem Waldstück mit umgestürzten Bäumen
Legende: Holzarbeiter räumen Anfang Januar – nach dem Wintersturm Burglind – eine Strasse im Oberaargau. Keystone

470'000 Kubikmeter Schadholz bleiben nach den Unwettern in diesem Winter in den Wäldern im Kanton Bern zurück. Damit ist der Schaden leicht grösser als angenommen: Erste Schätzungen im Januar gingen von rund 400'000 Kubikmeter Sturmholz aus.

Das ist eine relevante Menge.
Autor: Roger SchmidtVorsteher Amt für Wald Kanton Bern

«Diese Schäden sind natürlich nicht willkommen», sagt Roger Schmidt, Vorsteher des Amts für Wald im Kanton Bern. Pro Jahr werden im Kanton rund eine Million Kubikmeter Holz planmässig gefällt. «Das heisst, das Schadholz entspricht in etwa einer halben Jahresnutzung. Das ist eine relevante Menge.»

Was heisst das für den Holzmarkt?

Bis im März sei die Nachfrage nach Holz gut gewesen. Das Sturmholz habe man mit den bestehenden Verarbeitungskanälen aufnehmen und absetzen können. «Mitterweile sind die Sägewerke aber überversorgt», so Roger Schmidt. Das liege vor allem daran, dass der Nadelholzanteil grösser sei als angenommen.

Wichtig sei jetzt, dass beispielsweise Rottanne oder Fichte rasch verarbeitet würden, damit sich der Borkenkäfer nicht einnisten kann. Das Amt für Wald empfiehlt deshalb den Waldbesitzenden, alle ordentlichen Holzschläge zurückzustellen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.