Nasskalter Sommer sorgt für geringere Ozonbelastung

Die kühle und sonnenarme Witterung hat im Kanton Bern für einen der ozonärmsten Sommer seit Messbeginn vor 25 Jahren gesorgt. Die Grenzwerte wurden dennoch überschritten.

Eine Auspuffanlage eines Autos im Bild.

Bildlegende: Der schlechte Sommer hielt die Ozonwerte häufig unter dem Grenzwert. Keystone

Die höchsten Ozon-Stundenmittel wurden am 12. Juni in Etzelkofen und Langenthal gemessen, wie aus einer Mitteilung der bernischen Volkswirtschaftsdirektion hervorgeht.

Die Messungen belegen, dass selbst in einem unterdurchschnittlich warmen Sommer noch zu viel Ozon vorhanden ist, wie es in der Mitteilung weiter heisst. Beim Kanton ist man deshalb überzeugt, dass es weiterhin Anstrengungen braucht, um die Ozonbelastung nachhaltig zu senken.

Im Rahmen des Massnahmenplans zur Luftreinhaltung setzt der Kanton Bern diverse Massnahmen um. Dieser Plan wurde aktualisiert und mit weiteren Massnahmen ergänzt. Er befindet sich derzeit in der Mitwirkung.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel