Neue Asylunterkünfte in Belp und Ittigen

In Ittigen und Belp werden auf Anfang November insgesamt 140 zusätzliche Plätze für Asylbewerber geschaffen. In beiden Gemeinden hat man auf eine angemessene Information der Bevölkerung geachtet.

Haus mit Garten

Bildlegende: In diesem Haus in Belp finden 40 Asylsuchende Platz. zvg

Die Gemeinde Ittigen stellt dem Kanton die Zivilschutzanlage Eyfeld an der Papiermühlestrasse zur Verfügung. 100 Asylsuchende finden hier Platz. Ihre Betreuung übernimmt die ORS Service AG.

In Belp stellt die Nathalie Stiftung 40 Plätze für minderjährige Asylsuchende zur Verfügung, die sich ohne Eltern in der Schweiz aufhalten. Die Unterkunft an der Sägetstrasse ergänzt das Zentrum Bäregg im Emmental. Das teilte die bernische Polizeidirektion am Donnerstag mit.

Die Kommunikation zwischen dem Kanton, der Gemeinde und den Betreibern sei vorbildlich gelaufen, sagt Rudolf Neuenschwander, Gemeindepräsident von Belp. Gleichzeitig wie die Öffentlichkeit seien nun die Anwohner mit einem Brief informiert worden.

Die steigende Zahl der Asylsuchenden in der Schweiz stellt auch den Kanton Bern vor Kapazitätsprobleme bei den Unterkünften. In den letzten Wochen wurden bereits Zivilschutzanlagen in Burgdorf, Hindelbank und Moosseedorf für Asylsuchende geöffnet. In Schafhausen im Emmental ziehen nächste Woche Asylbewerber ins leerstehende Schulhaus ein.