Neue Jugendherberge Gstaad Saanenland

Die neue Jugendherberge Gstaad Saanenland feiert dieses Wochenende ihre Eröffnung. Sie bietet 158 Betten, fast 100 mehr als die alte. Und sie fällt auch architektonisch auf: Die Jugendherberge ist eine moderne Interpretation des klassischen Saanenländer Châlets.

Chalet aus Holz mit Ecken und Kanten.

Bildlegende: Moderner Bau im Châletstil: Die neue Jugendherberge Gstaad. zvg/Alexander Gempeler

An diesem Wochenende öffnet die neue Jugendherberge Gstaad Saanenland offiziell ihre Tore. Der Neubau bringt der Region 25‘000 zusätzliche Logiernächte und ist nach der Jugendherberge Interlaken bereits die zweite Neueröffnung im Berner Oberland innerhalb von nur zwei Jahren.

«Die neue Jugendherberge bringt uns mehr warme Betten», sagt Martin Bachofner, Direktor von Gstaad-Saanenland-Tourismus. Positiv sei vor allem, dass die Jugendherberge auch während der Nebensaison sehr lange geöffnet habe. «Das ist eine zusätzliche Stimulierung des Tourismus.»

Gstaad als Luxusdestination und das Prinzip Jugendherberge schlössen sich zudem nicht aus. Man wolle einen aktiven Tourismus, der Sportangebote, Bahnen etc. benutze und die Landschaft geniesse. Ausserdem zielten Jugendherbergen heute nicht mehr nur auf Jugendliche, sondern auf Individualreisende aller Altersklassen, die an einem Ort in einer attraktiven Unterkunft Gleichgesinnte suchten.