Zum Inhalt springen
Inhalt

Berufsbildung im Wallis Neue Weiterbildung für Pflegefachleute

In Visp entsteht eine höhere Fachschule in Pflege. Bisher mussten junge Leute für diese Ausbildung in die Deutschschweiz.

63 junge Frauen und Männer hatten sich letztes Jahr für diese Ausbildung entschieden. Und die Erfahrung der letzten Jahre zeigt: Viele dieser Pflegefachleute blieben nach dem Abschluss in der Deutschschweiz und kehrten nicht ins Wallis zurück.

Insbesondere im Oberwallis gebe es schon jetzt einen markanten Mangel an Pflegefachpersonal, sagte die Walliser Gesundheitsdirektorin bei der Vorstellung der neuen Ausbildung am Donnerstag. Die Verantwortlichen hoffen, dieses Problem dank der neuen höheren Fachschule in Pflege etwas abfedern zu können.

Die Ausbildung dauert drei Jahre, es ist ein Vollzeitstudium mit bezahlten Praktika. Das neue Bildungsangebot entsteht in Visp, in unmittelbarer Nähe des Spitals.

Zusammenarbeit von verschiedenen Schulen

Am selben Standort wird auch der Bachelor-Studiengang Pflege angeboten. Für die neue Ausbildung arbeiten verschiedene Schulen zusammen: Die Fachhochschule Wallis Hes-so, die Hochschule für Gesundheit und das Berner Bildungszentrum Pflege.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beate Horn (Beate Horn)
    Ich finde unsere Politiker sollten sich mal darüber Gedanken machen wie sie die bestehenden Pflegekräfte besser einsetzen, ebenso müsste man so manches vorzeige Management mal genauer durchleuchten und zwar an der Basis. Politiker, Damen und Herren Gesundheitsversntwortliche sollten daran denken, alles was jetzt geplant und gekürzt wird könnten Sie selbst erfahren, älter werden wir alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen