Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Neuer Wolf im Kanton Freiburg

Im Kanton Freiburg ist ein neuer, bisher in der Schweiz noch nicht beobachteter Wolf aufgetaucht. Er hat Anfang Mai in der Region von Jaun ein Schaf gerissen. Jetzt wurde er mittels DNA-Analyse identifiziert.

Wolf sitzend im Gebüsch.
Legende: In Freiburg wurde ein neuer Wolf identifiziert. Archiv/Keystone

Der betroffene Schafhalter hatte am 1. Mai den Wildhüter über den Riss eines Lammes informiert. Vor Ort nahm der Wildhüter eine DNA-Probe, die er dem zuständigen Labor an der Universität Lausanne zur genetischen Analyse sandte. Das Labor hat den Schafriss nun bestätigt und auch den Nachweis
erbracht, dass es sich beim männlichen Wolf um ein bisher noch
nicht beobachtetes Tier handelt, wie die Freiburger Staatskanzlei
mitteilte.

Das Tier, das fortan die Bezeichnung M46 trägt, stammt wahrscheinlich aus Italien. Häufig verliessen diese Wölfe ihre Heimat in Richtung der Waadtländer, Freiburger und Berner Voralpen, schreiben die Behörden weiter. Beim Lamm handelt es sich um den ersten Riss durch einen Wolf im Kanton Freiburg im laufenden Jahr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Escher, Wallis
    R.Käser / E. Waeden, ...Wolf...PENG !!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.Käser, Zürich
    Wir Schweizer sind für Tiger und Elefanten in Indien, für Löwen und Elefanten in Afrika aber wir sind gegen Bären und Wölfe in der Schweiz, aha?! Es kommt mir vor wie beim Umweltschutz, wir sind dafür solange es uns nicht betrifft - das finde ich sehr unreflektiert und Sack schwach. Da haben wir doch noch ordentlich Potential uns mit unserem Verhalten und unserer Position in der Natur auseinander zu setzen. Ein langes Leben für den Wolf u. dass er mit seinen Ressourcen besser umgeht als wir.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Tiger, Elefanten, Löwen & Co haben wir ja in Zoos & somit unter Kontrolle. Ist jetzt ironisch gemeint. :-) Natürlich wünscht man dem Wolf, Bär, Luchs & Co ein langes Leben in der Schweiz. Weil Tiere allgemein, wenn man sie lässt, besser mit Ressourcen umgehen & nicht mutwillig ihre Lebensgrundlage zerstören, wie es die Menschen tun. Aber die Menschen stehen jetzt halt in der Pflicht, ihre Herden besser zu schützen & damit tun sie sich schwer. Da ist das Abknallen eines Wolfes das kleinere Übel.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen