Zum Inhalt springen

Neues Berner Polizeigesetz Demo-Veranstalter können zur Kasse gebeten werden

Laufen unbewilligte Kundgebungen aus dem Ruder, könnten künftig die Demo-Veranstalter und Randalierer zahlen müssen.

Die Gemeinden sollen die Polizeikosten künftig an die Demo-Veranstalter und an einzelne Randalierer überwälzen können. Dieser Meinung ist der bernische Grosse Rat. Er hat am Montagabend einen entsprechenden Passus im totalrevidierten Polizeigesetz gutgeheissen.

Polizei in Stellung, im Hintergrund ein Demonstrationszug
Legende: Die jüngste unbewilligte Kundgebung in Bern – am 13. Januar 2018 gegen das WEF – blieb gewaltfrei. Keystone

Die Ratslinke sah die Grundrechte wie die Meinungsäusserungs- und Versammlungsfreiheit in Gefahr, sie wehrte sich aber vergeblich. Bürgerliche und Mitte-Parteien fanden, das Verursacherprinzip müsse auch bei gewalttätig verlaufenden Demonstrationen gelten.

2017 untersuchte das Bundesgericht eine ähnlich lautende Luzerner Regelung. Die Richter schlossen eine Kostenüberwälzung nicht grundsätzlich aus, forderten aber eine verhältnismässige Ausgestaltung der Kostenauflage.

Höchstens 30'000 Franken

Dem kam der bernische Grosse Rat nach, indem er eine grundsätzliche Gebührenobergrenze von 10'000 Franken für Veranstalter und Randalierer festlegte. In besonders schweren Fällen dürfen es 30'000 Franken sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.